Lüdenscheid: 21-Jährige gräbt Urne des Onkels aus

Störung der Totenruhe

Kurz vor Silvester ist eine gestohlene Urne mit den sterblichen Überresten eines Lüdenscheiders wieder aufgetaucht: Die Nichte hatte sie ausgegraben. Dort fanden die Beamten die Urne.

Lüdenscheid

03.01.2020, 17:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lüdenscheid: 21-Jährige gräbt Urne des Onkels aus

Eine Urne ist von einem Friedhof in Lüdenscheid verschwunden - und in einem Schlafzimmer wieder aufgetaucht (Symbolbild). © Patrick Seeger/dpa

Bei einer Hausdurchsuchung am Montag hat die Polizei eine gestohlene Urne mit den sterblichen Überresten eines Lüdenscheiders sichergestellt - im Schlafzimmer der Nichte des Verstorbenen.

Urne auf Lüdenscheider Friedhof ausgegraben

Der „Lieblingsonkel“ der jungen Frau war im Sommer gestorben, eingeäschert und auf einem Friedhof in der Bergstadt beigesetzt worden, berichtet die Polizei am Freitag in einer Mitteilung. Kurze Zeit später bemerkten Verwandte, dass die Urne wieder ausgegraben wurde. Der Verdacht fiel bald auf die 21-jährige Nichte und ihren Lebensgefährten.

Fundort: Im Schlafzimmer der Nichte

Bei einer Durchsuchung am Montag fanden die Beamten die Urne: Sie stand neben dem Doppelbett des Paares. Verwandte identifizierten sie als Urne des Verstorbenen, erklärt die Polizei.

Ein Polizeibeamter brachte sie am Freitag (3.1) wieder auf den Friedhof zurück. Nun ermittelt die Polizei wegen Störung der Totenruhe.

dpa/iri

Lesen Sie jetzt