Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

49-Jähriger wurde mit Küchenmesser erstochen

Streit eskalierte

Grausiger Fund in Lünen-Horstmar: Anwohner haben in der Nacht zu Montag einen Toten neben den Mülltonnen eines Hauses an der Niederadener Straße gefunden. Der 49-Jährige Mann aus Polen wurde nach einem Streit erstochen. Ein Bekannter wurde vorläufig festgenommen.

LÜNEN

05.11.2012

 Grausiger Fund in Lünen-Horstmar: Anwohner haben in der Nacht zu Montag den Leichnam eines bisher unbekannten Mannes gefunden. Die Leiche lag neben Mülltonnen. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Der Leichnam ist nach Auskunft der Staatsanwaltschaft Dortmund gegen 2.30 Uhr in der Nacht gefunden worden. Weitere Auskünfte gibt es derzeit nicht. Die Staatswanwaltschaft ermittelt zusammen mit der Kriminalpolizei Dortmund. Eine Obduktion soll im Laufe des Tages möglicherweise weitere Auskünfte über die Todesursache bringen.

 Was in der Nacht an der Niederadener Straße genau passiert ist, dazu gibt es von Staatsanwaltschaft und Polizei noch keine weiteren Angaben. Ein Anwohner des Hauses erzählte jedoch, dass ihn die Polizei in der Nacht aus dem Bett geklingelt habe, um ihn zu befragen. Dabei habe er auch gesehen, dass ein Mann in Handschellen von der Polizei abgeführt worden sei.

Details der Tat geben Staatsanwaltschaft Dortmund und Polizei Dortmund jetzt bekannt: Danach fanden Anwohner des Hauses an der Niederadener Straße gegen 2.20 Uhr einen Leichnam, bei dem es sich nach den bisherigen Ermittlungen um einen 49 Jahre alten Mann aus Polen handelt. Nach dem jetzigen Stand der Ermittlungen wurde der 49-Jährige nach einem Streit mit einem Küchenmesser erstochen. Als Täter hat die Mordkommission einen 45-jährigen Landsmann des Opfers ermittelt und vorläufig festgenommen. Dieser ist ein Bekannter des Opfers. Der Mann gestand im Verlauf der Vernehmungen die Tat. Angaben zum Tatzeitpunkt können derzeit noch nicht gemacht werden, da die gerichtsmedizinischen Untersuchungen andauern. Hintergrund der Tat war eine Auseinandersetzung, bei der der Beschuldigte zunächst um Geld gebeten hatte, was das Opfer aber verweigerte. Der verbale Streit eskalierte in der letztendlich tödlichen Stichverletzung. Die Ermittlungen dauern an. Eine Vorführung des Festgenommen vor den Haftrichter ist Dienstag, 6. November, vorgesehen. Es soll ein Haftbefehl wegen Totschlags beantragt werden.

Lesen Sie jetzt