Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Chopin des Jazz" spielt im Hilpert-Theater

Jazzlight-Festival

Musik der Extraklasse ist am Freitag und Samstag zu Gast in Lünen. Das erste Konzert findet am Freitag, 2. November, im Jazzclub statt. Am Samstag, 3. November, geht es im Heinz-Hilpert-Theater weiter.

LÜNEN

01.11.2012

Freitag, 2. November: Jazzclub Carmen Brown & the Elements eröffnen das Jazz-Light-Festival im Lüner Jazz-Club. Mit einem Feuerwerk aus Funk, Gospel und Soul wird das Traditionsfestival eingeläutet. Carmen Brown ist in einem Vorort von Lissabon als Kind einer mosambikanischen Einwandererfamilie geboren. Zwischen Deutschland und Portugal aufgewachsen, lebt und arbeitet sie jetzt in Düsseldorf mit ihrer Band – The Elements. Die deutsche Rock und Pop-Preisträgerin 2009 der Kategorie bester Funk/Soul-Act hat jetzt nach einjähriger Live-Karriere ihr erstes Album fertig produziert. Auf erfrischende Art werden von ihr jegliche Stilrichtungen durcheinander gemischt: Die Afro-Kosmopolitin kombiniert organische/jazzige Sounds mit dreckigen 60er-Jahre-Sounds und World-Rhythmen mit klassischen Popelementen. Dieses herrliche Sound-Patchwork wird zusammengehalten durch eine prägnante Stimme, die den Wunsch weckt, mehr von ihr zu hören.

Die Ausnahmemusiker Nils Petter Molvaer und Vadim Neselovskyi mit seinem „Bez Granitz Trio“ spielen in Lünen.  Molvaers Auftritte sind längst ein visuellen Gesamtkunstwerk.  Videoprojektionen und eine ausgeklügeltes Lichtdesign verschmelzen mit dem spährischen Klängen der Trompete zu einer fast schon hypnotischen Einheit. Nicht weniger spannend wird das Konzert des Pianisten Vadim Neselovskyi, die Kritiker loben ihn als „Chopin der Jazzpianisten“ oder „Musiker des Jahres“ sowie als einen Komponisten, der europäische und amerikanische Stilelemente verbindet. Dabei ist Vadim Neselovskyi eine Klasse für sich und verspricht mit seinem Trio „Bez Granitz“ einen großen Jazzabend. Der Bandname heißt übersetzt „grenzenlos“ und das ist auch Motto seines Lebens und seiner Musik.

 

Lesen Sie jetzt