Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mehr als eine Absichtserklärung

LÜNEN Bürgermeister Hans Wilhelm Stodollick hat heute die Milleniums-Erklärung der Mitgliedskommunen des Rates der Gemeinden und Regionen Europas unterschrieben und damit einen einstimmigen Ratsbeschluss umgesetzt.

von Von Dieter Hirsch

, 13.11.2007
Mehr als eine Absichtserklärung

Bürgermeister Hans Wilhelm Stdollick (M.) unterzeichnet die Milleniumserklärung der Mitgliedskommunen des Rates der Gemeinden und Regierungen Europas.

 „Das ist mehr als eine Absichtserklärung“, so Stodollick, der das Dokument im Beisein von Pfarrer Ulrich Klink und Dr. Ulrich Weber von der Lüner Initiative gegen globale Armut (Liga) unterzeichnete. Die Liga ist ein Netzwerk von 21 lokalen Organisationen und Intitiativen (z.B. Verbraucherzentrale, Dach über dem Kopf), die sich diesen Zielen, darunter die Halbierung der extremen Armut bis 2015, verschrieben haben.

Auf lokaler Ebene handeln

„Wir können auch auf lokaler Ebene etwas tun“, ist Stodollik sicher. Zum Beispiel die Liga und ihre Aktionen fördern. „Indem wir ihre Öffentlichkeitsarbeit unterstützen“, schweben Stodollick schon konkrete Maßnahmen vor.Auch die vom Rat eingesetzte Energiespar-Arbeitsgruppe sieht der Bürgermeister als eine Maßnahme, an der Umsetzung der Milleniumsziele mitzuwirken. „Das Ziel dieser Arbeitsgruppe ist es, Wege zu finden, den Energieverbrauch im öffentlichen Raum zu verringern.“ Eine weitere Maßnahme: Die Stadt wird künftig zu Weihnachten UNICEF-Karten verschicken.

Rückenwind

Dr. Weber von der Liga wies darauf hin, dass der große Aktionstag im Mai und die Aktion am 17. Oktober in Zusammenarbeit mit der Stadt Lünen gelaufen sind. „Für unsere Aktion am 1. Dezember zum Weltaidstag wird die Stadt die Schirmherrschaft übernehmen,“ so Weber weiter. Das ganze sei ein Prozess. „Jetzt müssen wir uns finden und gemeinsam überlegen, wer was tun kann.“ Die Einbindung der Stadt empfindet Pfarrer Ulrich Klink als Rückenwind für die Sache.

Lesen Sie jetzt