Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Opfer war schon mehrere Tage tot

Leichenfund

Der 49-jährige Mann, der in Horstmar erstochen wurde, war offenbar schon mehrere Tage tot, ehe seine Leiche in der Nacht zum Montag entdeckt wurde.

LÜNEN

von Von Peter Fiedler

, 06.11.2012
Opfer war schon mehrere Tage tot

Hier wurde nachts die Leiche entdeckt: Die Polizei hat den Fundort mit Kreide markiert.

Wie Staatsanwalt Dr. Heiko Artkämper mitteilte, gehe man aufgrund der medizinischen Untersuchungen und der Zeugenaussagen von einer Tat am 2. November aus.   Tatort war laut Artkämper die Wohnung im Dachgeschoss des Mehrfamilienhauses an der Niederadener Straße. Dort muss es vergangene Woche zum Streit zwischen dem 49-jährigen Polen und seinem 45-jährigen Landsmann gekommen sein, der letztlich in einem tödlichen Stich mit einem Küchenmesser gipfelte.  

Nach den Ermittlungen hat der mutmaßliche Täter die Leiche, eingehüllt in eine Decke, in der Nacht zum Montag draußen vor die Mülltonnen gelegt. Dort war der Tote gegen 2 Uhr morgens von Anwohnern entdeckt worden.Aufgrund von Zeugenaussagen kamen Kripo und Staatsanwaltschaft relativ schnell auf die Spur des 45-Jährigen, der Montagvormittag festgenommen wurde und die Tat eingeräumt hat. Eine Auseinandersetzung um Geld sei der Hintergrund gewesen.  Am Dienstag erging Haftbefehl wegen Totschlags gegen den Mann, der laut Staatsanwaltschaft keinen festen Wohnsitz hat und sich öfter mit dem späteren Opfer getroffen habe. Der getötete 49-jährige sei zwar nicht offiziell im Haus an der Niederadener Straße gemeldet gewesen, habe sich aber wohl regelmäßig in der Dachgeschosswohnung aufgehalten.

Lesen Sie jetzt