Marie-Luise Marjan: Das sind die Pläne von „Mutter Beimer“ nach der Lindenstraße

Lindenstraße

Was kommt nach der Lindenstraße für „Mutter Beimer“-Darstellerin Marie-Luise Marjan? Die 79-Jährige hat schon konkrete Vorstellungen, wie sie in einem Interview verriet.

Köln

22.01.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Marie-Luise Marjan: Das sind die Pläne von „Mutter Beimer“ nach der Lindenstraße

Marie-Luise Marjan würde unter anderem gern Miss Marple spielen. © picture alliance/dpa

TV-Schauspielerin Marie-Luise Marjan (79) hat für ihre berufliche Zukunft nach der „Lindenstraße“ konkrete Pläne. „Eine Charakterrolle in einem Liebesfilm fände ich schön. So etwas wie eine Miss Marple würde mir auch gefallen. Ich mag Krimis zum Schmunzeln“, sagte sie der „Bild“-Zeitung (Mittwoch).

Sie würde „auf keinen Fall mehr in eine Daily Soap einsteigen“, sagte die Darstellerin der „Mutter Beimer“ aus der „Lindenstraße“. „Aber Spielfilme würden mir gefallen. Wenn das Drehbuch stimmt, könnte ich mir einen Rosamunde-Pilcher-Film vorstellen.“

„Jetzt beginnt mein dritter Lebensabschnitt“

Ende Dezember hatte Marjan ihren letzten Drehtag für die ARD-Serie „Lindenstraße“, in der sie seit 1985 Helga Beimer spielte. Die letzte Folge soll am 29. März 2020 laufen.

Zu ihren Zukunftsplänen sagt Marjan im Interview außerdem: „Nach 20 Jahren Theater und 35 Jahren „Lindenstraße“ beginnt jetzt mein dritter Lebensabschnitt. Ich mache zum Beispiel mit verschiedenen Programmen Lesungen.“ Außerdem ist sie in dem Animationsfilm „Die Heinzels - Die Rückkehr der Heinzelmännchen“ (Filmstart: 30. Januar) als Synchronsprecherin zu hören.

RND/dpa

Lesen Sie jetzt