Martin Peitz ist neuer Leiter der Pop School und bringt neue Ideen ein

mlzPop School

Die Musikschule Dortmund bekommt Zuwachs und einen weiteren Standort in der Nordstadt. Der neue Leiter setzt auf Neues: Bald soll es sogar Beatboxing-Workshops für Jugendliche geben.

Nordstadt

, 17.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Ein neues Haus, ein neuer Leiter, neue Angebote und teils neue Strukturen mit neuen Inhalten – der Ausbildungszweig für populäre, zeitgenössische Musik an der Musikschule stellt sich neu auf. Dazu gehört mit Martin Peitz auch ein neuer Leiter an der Spitze des sogenannten „House of Popular Music“. Unter dem Dach vereinen sich zum einen die Pop School, zum anderen die renommierte Glen Buschmann-Jazzakademie.

Der 42-jährige Peitz stammt aus Senden und ist Absolvent der Glen Buschmann-Jazzakademie, aktiver Musiker und ausgebildeter Musikpädagoge mit einem Schwerpunkt im Bereich Bildungs- und Musikschulmanagement. 2006 gründete er in Münster eine eigene Musikschule, begleitete und coachte junge Bands und war zwischen 2006 und 2018 im bekannten „Hot Jazz Club“ in Münster zuständig für Programmgestaltung und Öffentlichkeitsarbeit.

Von Münster nach Dortmund

“Das war eine klasse Zeit für mich, in der ich viele Musiker kennengelernt habe und viele Erfahrungen machen konnte", so Peitz. Mit dem Blick auf seine neuen Aufgabenfelder in Dortmund scheint er eine perfekte Besetzung zu sein. Er kennt die Musikschule, ist begeisterte Musiker sowie Netzwerker und kennt neben der Basisarbeit auch die operative Veranstalterebene. „Ich fühle mich hier sehr wohl und es ist ein großartiger Job, der meine früheren Tätigkeiten sehr gut bündelt", hält er fest. Zudem ist er BVB Fan und hat 1993 in der Westfalenhalle mit Peter Gabriel das wichtigste Konzert seines Lebens gesehen, das ihn sehr geprägt hat.

Ab sofort setzt er neue Impulse in der Pop School und versucht mit neuen Ideen und Konzepten gemeinschaftlich im Team die Popmusiksparte auszubauen. Während Uwe Plath als Leiter der Glen Buschmann-Jazzakademie analog die bewährten Formate der Vor- und Vollausbildung, der Master Class oder der Jungen Jazzakademie verfolgt, wird Peitz in der Pop School Ähnliches aufbauen. Primär wird Peitz sich um die Gesamtorganisation der Pop School, der Jazzakademie und des neuen House of Popular Music kümmern, einschließlich Personalmanagement, Workshops und den Veranstaltungen.

Spezielle musikalische Ausbildung

Dazu gehört auch die Begleitung des neuen Konzeptes „Pop School Advanced“. Hier kann man in den Sparten Pop, Rock, Singer-Songwriter oder Weltmusik einen tiefer gehenden und praxisorientierten musikalischen Ausbildungsgang mit Abschlussprüfung und Zeugnis absolvieren. Darauf aufbauend kann dann die Masterclass-Ausbildung anschließen oder man nutzt die Angebote als studienvorbereitende Ausbildung. Wichtig ist, dass sich die Angebote an Kinder, Jugendliche und Erwachsene richten und fast alle Instrumente, die in der Popularmusik eine Rolle spielen, beinhalten. Dazu kommen noch neue Workshopformate. „Es ist wichtig, Kinder und Jugendliche mit neuen Methoden und Ideen abzuholen und ihnen das Musizieren näher zu bringen“, erklärt Peitz. So wird es Angebote im Bereich Beatboxing, Musizieren mit dem Smartphone oder Tablet sowie das Remixen oder das Produzieren von akustischen Selfies geben.

Martin Peitz ist neuer Leiter der Pop School und bringt neue Ideen ein

Der neue Leiter des „House of popular Music" vor dem zukünftigen Hauptsitz der Einrichtung in der Braunschweiger Straße. © Didi Stahlschmidt

Interessant sind in dem Kontext die neuen Standorte. Zu den bestehenden an der Steinstraße und dem Fritz-Henßler-Haus, kommt das neue „House of Popular Music" in der Braunschweiger Straße am Nordmarkt. Die frühe Neuapostolische Kirche wird ab frühestens 2020 auf zwei Etagen die Angebote für populäre Musik bündeln. Unterrichts- und Proberäume sind fest geplant, ein Studio und ein Bereich für Veranstaltungen sind wünschenswert. „Der neue Standort bringt viel Potential mit sich und wir planen auch eine Öffnung in den Stadtteil“, so Peitz. Insgesamt ist das Konzept des Hauses für populäre Musik und den Inhalten der Pop School und der Glen Buschmann Jazzakademie in der Form bundesweit einzigartig.

Weitere Infos und Anmeldungen in der Musikschule Dortmund, Martin Peitz, Tel. 502 59 34, per E-Mail an mpeitz@stadtdo.de und auf der Website.
Lesen Sie jetzt