Autorenprofil
Martin Schreckenschläger
freier Mitarbeiter

Werke von Brahms aber auch eigene Stücke hat das Dortmunder Streichsextett in Schwerte zum Besten gegeben. Abwechslungsreich und erzählerisch war der Abend in der Rohrmeisterei. Von Martin Schreckenschläger

Zwei Uraufführungen in St. Viktor standen am Sonntagabend im Zeichen junger Künstler. Unter anderem ging es auch um die Flüchtlingsbewegung und einen alten Filmklassiker. Von Martin Schreckenschläger

„Sternstunden am Bösendorfer“ ist eine Kooperation von Konzertgesellschaft und Rohrmeisterei. Am Sonntag war Pianist Thomas Duis zu Gast in Schwerte und begeisterte das Publikum. Von Martin Schreckenschläger

An einem lauen Frühsommerabend präsentierte die Konzertgesellschaft Freitag bekannte Melodien aus Oper, Operette und Film. Unser Autor genoss ein unterhaltsames Konzerterlebnis. Von Martin Schreckenschläger

Mit Werken vom Barock und der Klassik bis zum Impressionismus begeisterte der Pianist Hai’ou Zhang aus der inneren Mongolei in der Rohrmeisterei. Es gab Mozart, Beethoven, Strauß und Liszt. Von Martin Schreckenschläger

Buchstäblich ins Wasser fiel der vorgesehene Premierentermin für "The Addams Family" am Freitag. Dafür startete das Grusical mit Live-Gesang und schmissigen Tanzeinlagen am Samstag durch. Hier finden Von Martin Schreckenschläger

Dortmunds City war am Samstag ein einziges Meer an Stimmen: Über 120 Chöre verwandelten Plätze, Kirchen und Geschäfte in Bühnen. Die Bilder des Tages. Von Martin Schreckenschläger

Das Stück "Der nackte Wahnsinn" feierte am Samstagabend Premiere auf der Naturbühne Hohensyburg. Dabei fielen einige Hüllen. Unsere Kritik und viele Bilder finden Sie hier. Von Martin Schreckenschläger

Dortmunds City war am Samstag ein einziges Meer an Stimmen: Über 120 Chöre verwandelten Plätze, Kirchen und Geschäfte in Bühnen. Die Bilder des Tages. Von Martin Schreckenschläger

Die Warnung vor einem Unwetter, das dann nicht kam, hatte das Sparkassen-A-Cappella-Festival Anfang Juni verhindert. Bei den Nachholterminen am Wochenende war das Wetterglück den Veranstaltern dann aber hold. Von Martin Schreckenschläger

Zum 90. Geburtstag der Konzertgesellschaft Schwerte gab es am Freitagabend eine große Gala in der Rohrmeisterei. Für den erkrankten Moderator sprang Franz Leo Matzerath ein - und hatte die Lacher auf seiner Seite. Von Martin Schreckenschläger

Eine Geburtstagsparty mit vielen Stunden Jazz der unterschiedlichsten Richtungen hat es am Samstag im Fritz-Henßler-Haus gegeben. Das Jazzfestival der Technischen Universität erlebte seine 20. Auflage. Von Martin Schreckenschläger

Bauwerke mit Geschichte

Das war der Tag des offenen Denkmals

Gartenkultur, stählerne Brücken, Fachwerk-Bauernhöfe oder alte Kirchen und Zechen - der Bogen war weit gespannt beim Tag des offenen Denkmals zum Thema "Handwerk, Technik, Industrie". Von Martin Schreckenschläger

Melodien über der Stadt: 150 Auftritte in zwölf Stunden, allesamt mit großer Stimmgewalt - das war das Fest der Chöre am Samstag. Ein Spektakel von imposantem Umfang. Von Martin Schreckenschläger

Das Theater Fletch Bizzel startet mit seinem Sommerfestival Ruhrhochdeutsch in die sechste Saison. Das Spiegelzelt an der B1 ist schon aufgebaut, das Programm steht ebenfalls. Wir verraten, was Besucher erwartet. Von Lena Seiferlin, Martin Schreckenschläger

Der Ostermarsch Rhein-Ruhr ist ein Zeichen gegen Gewalt, Krieg und Rassismus. Am Ostermontag ging die Friedensbewegung zum Abschluss durch Dortmund. In der Nordstadt wurde ein Friedensfest gefeiert. Wir Von Martin Schreckenschläger

Im Domicil faszinierte Johanna Borchert am Freitag ihr Publikum mit den Songs ihres neuen Solo-Albums und freien Improvisationen. Die in Berlin lebende Bremerin schreibt ihre Musik und Texte selbst, realisiert Von Martin Schreckenschläger

Die 43. Weihnachts-Jazz-Matinee des Domicil ließ im Foyer des Opernhauses drangvolle Enge aufkommen. Fünf Bühnen auf Wandelgängen und in Bars boten am Freitag drei Stunden Programm mit Jazz unterschiedlichster Von Martin Schreckenschläger

Die 43. Weihnachts-Jazz-Matinee des Domicil ließ im Foyer des Opernhauses drangvolle Enge aufkommen. Fünf Bühnen auf Wandelgängen und in Bars boten am Freitag drei Stunden Programm mit Jazz unterschiedlichster Von Martin Schreckenschläger