Mehr Wasser für Fußballplatz

25.02.2019, 19:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Mehr Wasser für Fußballplatz

Die Vereinsmitglieder wünschen sich eine automatische Bewässerungsanlage, damit der Rasen auf dem Fußballplatz nicht vertrocknet. teine © Stephan Teine

Oeding. Der Fußballklub in Oeding wünscht sich eine automatische Beregnungsanlage. Bisher müssen die Vereinsmitglieder dort nämlich den Rasen mit einer halbautomatischen Anlage bewässern. Die müssen sie alle paar Stunden umbauen, damit auch der ganze Rasen genug Wasser abbekommt. Gerade in so einem heißen Sommer wie im letzten Jahr ist das aber ein riesiger Aufwand. Die Politiker haben da auch eigentlich gar nichts dagegen. Sie sehen ein, dass sie dem Verein helfen müssen. 30.000 Euro kostet so eine neue Anlage, die den ganzen Rasen automatisch mit Wasser versorgt. Ein Problem hatten die Politiker aber doch noch: Denn eigentlich gibt es in Oeding feste Regeln, wie viel Geld Vereine für ihre Arbeit bekommen. Die 30.000 Euro sind da eigentlich nicht vorgesehen. Die Politiker hatten Sorgen, dass sich die anderen Vereine im Ort benachteiligt fühlen, wenn jetzt ein Verein so viel Geld bekommt. Müssen sie aber gar nicht, denn die Erklärung ist einfach: Die Sportplätze gehören nicht dem Verein, sondern der Gemeinde. Der Verein darf sie nur nutzen und kümmert sich um die Pflege. Genau genommen, gibt die Gemeinde das Geld also nicht für den Verein aus, sondern kümmert sich darum, dass ihr Platz nicht vertrocknet.