Merkel für noch striktere Corona-Maßnahmen - und eine Entscheidung vor Weihnachten

Coronavirus

Die bisherigen Maßnahmen gegen das Coronavirus reichten nicht. Das sagte Kanzlerin Angela Merkel in einer Video-Sitzung. Über zusätzliche Maßnahmen müsse noch vor Weihnachten entschieden werden.

Berlin

07.12.2020, 19:31 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll sich für einen harten Lockdown nach Weihnachten stark machen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) soll sich für einen harten Lockdown nach Weihnachten stark machen. © picture alliance/dpa/AFP/POOL

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hält angesichts der anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen Entscheidungen über weitergehende Maßnahmen noch vor Weihnachten für nötig. Gegenwärtig werde ihr zu viel über Glühweinstände gesprochen und zu wenig über die Krankenschwestern und Pflegekräfte, die unter Hochdruck und mit großem Einsatz auf den Intensivstationen und in den Pflegeheimen arbeiten müssten, sagte Merkel am Montag nach Angaben von Sitzungsteilnehmern in einer Video-Sitzung der Unionsfraktion.

Mit den bisher ergriffenen Maßnahmen komme man von den auf einem viel zu hohen Niveau stagnierenden Infektionszahlen nicht herunter, sagte Merkel demnach weiter. „Wir werden den Winter nicht ohne zusätzliche Maßnahmen durchstehen können“, sagte die Kanzlerin laut RTL und n-tv. Nun müsse die Diskussion darüber geführt werden, wie man wo was tun müsse. Dies müsse noch vor Weihnachten entschieden werden. Man dürfe nicht auf das Prinzip Hoffnung setzen, dass die seit einigen Tagen wieder steigenden Zahlen heruntergehen würden.

Bundesregierung wünscht sich harten Lockdown ab 27. Dezember

Die „Bild“ berichtete darüber hinaus, in der Bundesregierung sei auch ein harter Lockdown für die Zeit nach Weihnachten im Gespräch, von dem erneut auch Geschäfte mit Ausnahme von Supermärkten betroffen wären. Als möglichen Zeitraum für eine solche Maßnahme nennt „Bild“ den 27. Dezember bis 3. oder 10. Januar.

Die Angaben von Teilnehmern der Fraktionssitzung, ob Merkel mit ihren warnenden Worten einem harten Lockdown den Weg bereiten wollte, gehen laut Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) jedoch auseinander. Ein Teil der Fraktion hat sie durchaus so verstanden, ein anderer Teil widerspricht.

Weitere Beratungen mit den Ministerpräsidenten

Mit den Ministerpräsidenten werde man in den nächsten Tagen weiter beraten, kündigte Merkel demnach an. Akzeptanz würden die Maßnahmen immer dann finden, wenn Bund und Länder gemeinsam entscheiden würden. Merkel lobte die Entscheidungen in Bayern als Schritte in die richtige Richtung. Bedauerlich sei, dass viele ältere Menschen etwa in Pflegeheimen betroffen seien. Hier werde unter Hochdruck etwa mit Schnelltests gearbeitet. Diese würden sich aber nicht so schnell durchsetzen, wie man sich das erhofft habe.

In einigen Bundesländern wie Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt und in gewisser Weise Brandenburg würden die Zahlen unvermindert steigen, sagte Merkel nach diesen Informationen. Hier müsse besonders viel getan werden. Es sei gut, dass in Hotspots mit mehr als 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner pro Woche mehr gemacht werde. Wenn sie sich aber etwa die Lage in einigen Landkreisen in Sachsen und Thüringen anschaue, sei dort eine sehr ernsthafte Situation etwa auch in den Krankenhäusern eingetreten.

Einige Bundesländer reduzieren bereits Feiertags-Lockerungen

Bund und Länder hatten vereinbart, bei Familientreffen vom 23. Dezember bis längstens 1. Januar zehn Personen plus Kinder zuzulassen. Ansonsten dürfen maximal fünf Leute aus zwei Hausständen zusammen sein. In Bayern hat das Kabinett beschlossen, die geplanten Lockerungen nur noch vom 23. bis zum 26. Dezember aufrecht zu erhalten. In Baden-Württemberg ist dies auf den 23. bis 27. Dezember beschränkt. In Berlin sind über die gesamten Feiertage maximal fünf Leute erlaubt. Auch in anderen Bundesländern wird darüber nachgedacht, von Erleichterungen über die Feiertage abzurücken.

Lesen Sie jetzt