Mit zwei Sinnen durch die Industriegeschichte der Zeche Zollern

Neue Dauerausstellung

Mit zwei Sinnen Industriegeschichte erleben: Das neue Museumskonzept des LWL-Landschaftsverbandes soll auch blinden und sehbehinderten Menschen die Teilhabe an Ausstellungen ermöglichen. Die neue Dauerausstellung auf Zeche Zollern ist daher nach einem Zwei-Sinne-System aufgebaut.

DORTMUND

, 12.01.2016, 16:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.

Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.

Vorsichtig lässt Gerd Kozyk die Hände über die Stelen in der neuen Dauerausstellung des Dortmunder LWL-Industriemuseums Zeche Zollern gleiten. "In dieser Ausstellung ist alles aufs Sehen, Hören und Fühlen ausgerichtet", sagt Kozyk, Vertreter der Blinden- und Sehbehindertenverbände NRW, "wenn einer der Sinne wegfällt, kann man sich mit den anderen beiden durch die Ausstellung bewegen".

Mit der neuen Ausstellung zur Geschichte der Zeche Zollern beschreitet das LWL-Industriemuseum neue Wege für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen: Über ein Leitsystem auf dem Boden können sich blinde und sehbehinderte Besucher die Ausstellung erschließen - ganz ohne fremde Hilfe.

"Sprechende Stelen"

Zentrale Infoflächen sind rote Stelen, die in jedem Raum stehen. Ausziehbare Elemente geben Erläuterungen und einen Lageplan in Blindenschrift wieder, Bilder mit reliefartigen Konturen ergänzen die Exponate. Nebenher wird der Text auch automatisch vorgelesen. Dabei seien keine eigenen Ausstellungen für Menschen mit Behinderung nötig, der LWL arbeite aber daran Barrieren in seinen 17 Museen abzubauen. "Wir arbeiten schwerpunktmäßig für Menschen mit Behinderung", sagt Matthias Löb, Direktor des Landschaftsverbandes: "Erstmals haben wir einen kompletten Teil einer Ausstellung auf die Belange dieser Menschen abgestimmt".

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Neue Dauerausstellung auf Zeche Zollern

Die neue Dauerausstellung auf Zeche Zollern ist ganz auf die Belange blinder und sehbehinderter Menschen ausgerichtet. Durch ein neues Konzept können sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung eigenständig erschließen.
12.01.2016
/
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Die neue Dauerausstellung des LWL-Landschaftsverbandes in der Zeche Zollern ist ganz auf die Belange von blinden und sehbehinderten Menschen ausgerichtet. Das neue Konzept ermöglicht es, dass sich auch Menschen mit einer Behinderung die Ausstellung zur Dortmunder Industriegeschichte eigenständig erschließen können.© Natasa Balas
Schlagworte

Geschichte erleben

Den roten Faden der Ausstellung bildet die Geschichte der Zeche Zollern im Spiegel der technischen, wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen. Von der Eröffnung 1902 über die Jahrzehnte - und die beiden Weltkriege - bis hin zur Umnutzung als Museum können die Besucher einen Teil der Geschichte Dortmunder Industriekultur erleben. "Wichtig waren uns die Menschen, die hier gearbeitet haben - ob als Direktor, Hauer, oder Zwangsarbeiter der Kriegsjahre", sagt Museumsleiterin Anne Kugler-Mühlhofer. naba

Zeche Zollern: Dauerausstellung, ab 15.1., Di-So 10-18 Uhr, Grubenweg 5, in Dortmund. Eintritt: Erwachsene 4 Euro, Kinder und Jugendliche 2 Euro.

Lesen Sie jetzt