Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Nächstes HSG-Kräftemessen mit einem direkten Konkurrenten

Handball

Gegen den auswärtsschwachen HSV Herbede ist Landesligist Schwerte/Westhofen in der Pflicht. Derweil wird sich bei der HVE Villigst-Ergste im Heimspiel am Sonntagabend zeigen, ob deutlichen Worten nun entsprechende Taten folgen.

Schwerte

, 16.03.2018
Nächstes HSG-Kräftemessen mit einem direkten Konkurrenten

In der Abwehr wollen Robert Stelzer, Jannis Mimberg, Alexander Hänel (blaue Trikots, hier gegen Warstein) und ihre Teamkollegen der HVE Villigst-Ergste gegen die Drittvertretung des VfL Eintracht Hagen energisch zupacken. © Manuela Schwerte

Nach Warstein und Menden nun der HSV Herbede – zum dritten Mal in Folge wartet in einem Heimspiel auf die HSG Schwerte/Westhofen ein direkter Konkurrent um den Landesliga-Klassenerhalt. Ligarivale HVE Villigst-Ergste will dagegen den schlechten Eindruck des Dienstag-Spiels in Hohenlimburg vergessen machen.

Landesliga

HSG Schwerte/Westhofen - HSV Herbede (Samstag, 19.30 Uhr, FBG-Sporthalle, Appelhof)

Mit jeweils 13:25-Punkten stecken die HSG und Herbede mitten im Abstiegskampf – kein Wunder, dass HSG-Trainer Mischa Quass bei dieser Konstellation sagt: „Es ist ein sehr wichtiges Spiel, in dem es darum geht, sich Luft zu verschaffen.“

Weil die Gäste aus dem Wittener Stadtteil eine Mannschaft mit zwei Gesichtern ist, die auswärts im bisherigen Saisonverlauf nur selten über die Rolle des Punktelieferanten hinausgekommen ist, scheinen die Chancen für die HSG nicht schlecht zu stehen – und das, obwohl der Grippevirus den Trainingsbetrieb in dieser Woche ziemlich gestört hat. Der eine oder andere Spieler ist also geschwächt, ausfallen wird aber wohl niemand. Auch Rumänien-Student Sönke Brass dürfte am Ball sein.


HVE Villigst-Ergste - VfL Eintracht Hagen 3 (Sonntag, 18 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel, Grünstraße)

Zu ungewohnter Stunde erwarten die Villigst-Ergster die Hagener „Dritte“, die bei vier Punkten Vorsprung auf die Abstiegsplätze in Sachen Klassenerhalt noch nicht auf der sicheren Seite ist. Die HVE ihrerseits ist nach dem 21:26 in Hohenlimburg eine von gleich fünf Mannschaften mit 21:17-Punkten.

Nach der Enttäuschung von Hohenlimburg seien in der Trainingswoche deutliche Worte gesprochen worden, verrät Trainer Thorsten Stange. Die kämpferische Einstellung seiner Spieler habe ihm absolut nicht gefallen, so Stange. „Ich erwarte eine deutliche Reaktion – aber nicht nur in dem Spiel am Sonntag“, sagt der Trainer. Personalprobleme gibt es auf Villigst-Ergster Seite für die Partie gegen die Hagener „Dritte“ nicht.


Kreisliga

HVE Villigst-Ergste 2 - HSV Hemer 2 (Sonntag, 12.45 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel)

Gegen den Tabellendrittletzten sollte für die Villigst-Ergster „Zweite“ ein Heimsieg machbar sein.


Frauen-Verbandsliga

DJK Coesfeld - HSG Schwerte/Westhofen (Samstag, 17 Uhr, Sporthalle Holtwicker Straße, 48653 Coesfeld)

„Nicht Fisch und nicht Fleisch“ sei die Saison der HSG-Frauen bisher, sagt Trainer Peter Hengtstenberg. Mit ausgeglichenem Punktekonto fahren die Schwerterinnen nun zum vier Punkte besser platzierten Tabellennachbarn ins Münsterland. „Das ist ein körperlich starker Gegner“, weiß Hengstenberg über die Coesfelderinnen, die zudem in eigener Halle eine Macht sind. Ausfälle hat der Schwerter Coach nicht zu beklagen.


Frauen-Bezirksliga

HVE Villigst-Ergste - SG Attendorn-Ennest (Sonntag, 16.15 Uhr, Sporthalle Gänsewinkel)

Gegen den Tabellensechsten wollen die drittplatzierten Villigst-Ergsterinnen ihre Erfolgsserie 2018 (13:1-Punkte aus den vergangenen sieben Spielen) fortsetzen. Nach dem knappen 23:22-Hinspielsieg hat HVE-Trainer Dino Tönnies durchaus Respekt vor den Sauerländerinnen, auch wenn diese auswärts bisher noch keine Bäume ausgerissen haben. Daphne Rost fällt bei den Gastgeberinnen aus, und hinter den Einsatz von Anna-Lena Schiel (Rückenprobleme) setzte der Coach ein Fragezeichen.

Lesen Sie jetzt