Natur in Dortmund

Natur in Dortmund

Sprache verändert sich: Es gibt Wörter, die man früher viel öfter gehört hat als heute. Mit einem davon befassen wir uns in unserer Kolumne „Nordost-Geschichten“. Von Andreas Schröter

Auf 140 Metern im Botanischen Garten Rombergpark erblühen aktuell rund 8000 Zierlauch-Pflanzen – eine Top-Adresse für Bienen im Park und eine Augenweide für die Besucher.

Die Vonovia hat die Krisenzeit genutzt, um ihre Wohnquartiere in Westerfilde grüner zu machen. Und es gibt noch eine weitere Neuerung. Von Carolin West

Für den Bau des Betriebshofs Brackel wurden Grünflächen vernichtet. Dafür gab es als Ausgleich eine Streuobstwiese an anderer Stelle. Die Aufwertung wurde nur vorgetäuscht, sagen die Grünen. Von Andreas Schröter

Das Naturschutzgebiet Lanstroper See ist gefährdet, sagt die Stadt. Nun schaltet sich auch die Linkspartei in die Diskussion ein: Flora und Fauna werden hier einfach zertrampelt. Von Andreas Schröter

Kaum werden die Lockerungen im Kampf gegen das Coronavirus spürbar kehrt ein alt-bekannter „Übeltäter“ zurück. Der Eichenprozessionsspinner ist wieder da. Die Stadt reagiert umgehend. Von Uwe von Schirp

Tausende von Bienen schwirrten plötzlich durch die Nachbarschaft. In Wickede schwärmte neulich ein Bienenvolk aus. Vier vermummte Imker rückten an. Von Andreas Schröter

Der Sommer hat noch nicht einmal angefangen, da machen die ersten jungen Straßenbäume in Hombruch wegen des fehlenden Regens schlapp. Abhilfe soll nun ein Antrag der Grünen schaffen. Von Britta Linnhoff

Ein Mediziner aus Dortmund hat das schönste Naturfoto des Jahres geschossen. Sein Bild eines Feldhasen hat sich gegen mehr als 5000 Konkurrenten durchgesetzt - hier ist es zu sehen. Von Lena Heising