Neuer "Drei ???"-Film im Kino: Mystery-Thriller mit Justus, Peter und Bob

den alten "Drei ???"-Romanen und -Hörspielen haben weder "Das Geheimnis der Geisterinsel" noch sein wiederum von Florian Baxmeyer inszenierter Nachfolger "Das verfluchte Schloss" sehr viel gemeinsam.

von Von Sascha Westphal

, 19.03.2009, 15:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neuer "Drei ???"-Film im Kino: Mystery-Thriller mit Justus, Peter und Bob

Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews sind die drei ???.

Mit Natürlich erkennt man in dem von Chancellor Miller, Nick Price und Cameron Monaghan gespielten Trio die genialen Detektive von einst wieder. Nur leben Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews nun auch im 21. Jahrhundert, eben in den Zeiten von Internet und Videospielen, Mobiltelefonen und GPS. Damit sind aus den klassischen Detektivgeschichten von damals typische Mystery-Thriller geworden.

Eine Videobotschaft führt die drei Freunde diesmal zu der seit Jahrzehnten leerstehenden Villa des exzentrischen Erfinders Terrill. Im Prinzip folgt "Das verfluchte Schloss" genau dem gleichen Muster wie Baxmeyers erster "Drei ???"-Film. Justus, Peter und Bob bewegen sich irgendwo zwischen James Bond und Indiana Jones. Nur sind ihre Abenteuer - der Zielgruppe entsprechend - nicht ganz so blutig und brutal wie deren Eskapaden. Aber zumindest profitiert der zweite Teil der Serie eindeutig von seinem Schauplatz.Staunen über mechanische Spielereien

Der verrückte Erfinder Terrill hat sein Schloss mit so vielen mechanischen Spielereien ausgestattet, dass nicht nur die drei Detektive kaum aus dem Staunen herauskommen. In den Szenen, in denen sie das seltsame Gemäuer erkunden, breitet sich sogar ein bisschen von dem klassischen "Drei ???"-Gefühl aus.

Die eigentlichen Höhepunkte des Films gehören allerdings ganz alleine Annette Kemps Caroline. Sie ist fest davon überzeugt, eine Reinkarnation von Cleopatra zu sein, und hält Bob für ihren Marc Anton. Das geht so weit, dass sie in einem absolut irrwitzigen, aber auch ungeheuer berührenden Moment zusammen mit dem nicht gerade begeisterten Jung-Detektiv Cleopatras berühmte Sterbeszene nachstellt.

Schlagworte: