Neuer Italiener zieht in Traditions-Lokal in der Gartenstadt

"Albero Verde"

Der BVB feierte in diesen Räumen schon seine Meistertitel: Wo ganz früher "Grüner Baum" dran stand, ist jetzt wieder "Grüner Baum" drin, auch wenn das auf italienisch "Albero Verde" heißt. Und italienisch wird im feinen Restaurant an der Lübkestraße 9 weiterhin gekocht, aber unter neuem Pächter und in neuem, entrümpeltem Ambiente. Dafür schließt ein anderer bekannter Italiener.

DORTMUND

, 27.11.2014, 14:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neue Optik, neue Pächter: Carlo Caparelli (l.) und Edmond Myftari bringen neuen Schwung in das Restaurant »Albero Verde«, das zuvor »Piazza Navona« hieß.

Neue Optik, neue Pächter: Carlo Caparelli (l.) und Edmond Myftari bringen neuen Schwung in das Restaurant »Albero Verde«, das zuvor »Piazza Navona« hieß.

und unter sich ihre beiden Meistertitel. Die neuen Pächter vom soeben eröffneten „Albero Verde“ sind in Dortmund keine Unbekannten: Zehn Jahre lang führten Edmond Myftari (42) und sein Partner und Chefkoch Carlo Caparelli (53) das Restaurant „ La Toscana “ am Ostwall.

Am 23. Dezember ist in der Innenstadt Schluss, gesucht wird ein Nachfolger für das Lokal am Wall. Myftari und Caparelli wollen sich mit ihrem Team ganz auf das „Albero Verde“ in der Gartenstadt konzentrieren. Sie betonen, nur Frisches käme in die Töpfe, keine Tiefkühlkost, nur frische Nudeln, gerne mit Steinpilzen oder Trüffeln, viel Wild (noch bis Februar), Fisch, Fleisch und gefülltes Gemüse. Dazu können die Gäste aus 26 Rotweinen und 20 Weißweinen wählen. Und vor der Tür sprudelt Wasser aus einem 160 Kilogramm schweren Marmor-Wandrelief: Der venezianische geflügelte Löwe begrüßt die Gäste. 

Schlagworte: