NRW-Braunkohlegegner seit Montag im Hungerstreik

Klimaproteste

Nach ihrer Festnahme am Sonntag befinden sich einige Demonstranten gegen den Tagebau Garzweiler im Hungerstreik. Ihre Identität konnte bisher nicht festgestellt werden.

Erkelenz

02.09.2020, 18:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zuletzt demonstrierten die Gegner des Braunkohlekraftwerks Garzweiler am Sonntag (30. August).

Zuletzt demonstrierten die Gegner des Braunkohlekraftwerks Garzweiler am Sonntag (30. August). © picture alliance/dpa

Acht Braunkohlegegner, die am Sonntag im rheinischen Tagebau Garzweiler einen Kohlebagger besetzt hatten, setzen ihren Hungerstreik in Gewahrsamszellen der Polizei in Nordrhein-Westfalen fort. Sie hatten am Montag mit dem Hungerstreik begonnen, nachdem eine Richterin sie auf der Grundlage des reformierten NRW-Polizeigesetzes bis längstens diesen Freitag in Gewahrsam geschickt hatte.

Einige der Frauen und Männer verweigerten auch das Trinken, sagte ein Aachener Polizeisprecher am Mittwoch. Ihr Gesundheitszustand werde sorgfältig beobachtet, sagte der Sprecher. Zwei weitere Aktivisten seien ebenfalls in Gewahrsam, essen und trinken aber normal.

Nach Polizeiangaben hatten am Sonntag insgesamt zwölf Frauen und Männer den Kohlebagger besetzt und waren dann zur Identitätsfeststellung in Gewahrsam gekommen. Sie hätten keine Ausweispapiere dabei gehabt und die Identität nicht genannt. Außerdem waren ihre Fingerkuppen verklebt, um die Abnahme von Fingerabdrücken zu verhindern.

Laut Polizei haben inzwischen zwei Männer ihre Namen genannt und wurden entlassen. Das Ende 2018 reformierte NRW-Polizeigesetz erlaubt auf richterliche Anordnung bis zu sieben Tage Polizeigewahrsam zur Identitätsfeststellung.

dpa

Lesen Sie jetzt

Klimaaktivisten haben mit einer Demonstration die Kreuzung Südwall/Ruhrallee in Dortmund und deren vier Zufahrten in der Innenstadt blockiert – die Ereignisse zum Nachlesen. Von Wilco Ruhland, Anne Schiebener, Felix Guth

Lesen Sie jetzt