Odysseus Irrfahrt durch die fremde Roma-Welt

Grillo-Theater

Für die Situation der Roma und Sinti möchte Regisseur Volker Lösch sensibilisieren. Dazu nutzt er die Irrfahrt des Odysseus, die den antiken Helden in fremde Welten mit seltsamen Gestalten und Göttern führt. Diesen Part spielen bei Lösch die "Zigeuner", deren Welt ebenfalls durch Romantisierung und Ausgrenzung gekennzeichnet ist. Umjubelte Premiere feierte die Homer-Adaption "Die Odyssee oder ,Lustig ist das Zigeunerleben`" am Freitag im Essener Grillo-Theater, dem Tag als in Berlin das verschärfte Asylrecht beschlossen wurde.

ESSEN

von Von Britta Helmbold

, 21.09.2014, 15:08 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bei einem Festmahl erinnert sich der Odysseus-Clan an die Stationen der Irrfahrt.

Bei einem Festmahl erinnert sich der Odysseus-Clan an die Stationen der Irrfahrt.

Die Inszenierungsidee funktioniert bestens und wird in einfachen, eingängigen Bildern fantasievoll umgesetzt. Der sechsköpfige Odysseus-Clan setzt sich aus Ensemble-Mitgliedern zusammen, die als bürgerliche Tafelrunde ganz in Weiß an einem Tisch an der Rampe die Stationen ihrer Reise Revue passieren lassen.

Im Bühnenhintergrund steht ein stilisiertes halbes Haus, das mit wechselnden Videoprojektionen überzogen wird, - Spielort für die Schauplätze der Irrfahrt. Die mythischen Wesen werden von sechs Schauspielern, die Roma und Sinti sind, verkörpert. So ist der Kyklop Polyphem ein Asi, der Bierflaschen mit den Zähnen öffnet, und als Felsbrocken dient ihm ein Fernsehgerät. Die verführerischen Sirenen sind Bauchtänzerinnen.

Alltägliche Diskriminierungen

Homers Text entgegengesetzt hat Regisseur Lösch Aussagen über die Lebenssituation der Roma und Sinti (im Milieu recherchiert), die von alltäglicher Diskriminierung, aber auch von den patriarchalen Strukturen in der Roma-Gemeinschaft erzählen. Dabei wenden sich die Schauspieler oft direkt ans Publikum, während die Bürger in Weiß meist im Chor sprechen.

Engagiertes Theater, das aufbegehrt, gegen die Ablehnung, die Roma und Sinti entgegenschlägt.

Termine: 24./26.9., 10./ 19.10.; Karten: Tel. (0201) 81222 00. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt