Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Olfener Handballer bekommen Klatsche in Recklinghausen

Handball: SuS Olfen erlebt Demütigung

„Das war katastrophal“, sagte Benedikt Höning, Kapitän des Handball-Kreisligisten SuS Olfen, nach der 22:33-Klatsche gegen den PSV Recklinghausen II. Die Mannschaft von Trainer Michael Scholten hat am Samstag damit viel Boden im Kampf um einen Platz im Tabellenmittelfeld verloren.

OLFEN

, 25.03.2018
Olfener Handballer bekommen Klatsche in Recklinghausen

Benedikt Höning (r.) erzielte drei Tore, doch auch beim Rest seiner Mannschaft lief es nicht rund. weitzel (A) © Weitzel

Handball, Kreisliga Industrie

PSV Recklinghausen II – Olfen

33:22 (15:12)

Der SuS Olfen kam nicht richtig ins Spiel an diesem Samstag. Timo Lemberg warf das erste Tor zur 1:0-Führung nach 38 Sekunden. Doch dann passierte wenig. Nach knapp zwölf Minuten führten die Hausherren mit 6:4. Wenig Tore, wenig Strafen. Ein lahmes Spiel. SuS-Trainer Michael Scholten nahm also nach bereits 13 Minuten eine Auszeit – ohne Wirkung. Recklinghausen II hielt die Zwei-Tore-Führung, erhöhte in der 29. Minute sogar noch auf 15:11. Moritz Wienken setzte den Pausentreffer per Siebenmeter zum 12:15 aus Olfener Sicht.

„Es kam nie wirklich Härte ins Spiel“, sagte Höning. Die einzige Zwei-Minuten-Strafe bekam Hagen Kranz, mit sieben Treffern der zweitbeste Schütze der PSV-Reserve. „Das war ein lascher Schlagabtausch und wir haben uns angepasst“, sagte Höning.

Höning: Niederlage war „ein Stück weit Kopfsache“

In Hälfte zwei zog Recklinghausen über ein 23:17 in der 44. Minute und ein 30:19 in der 56. Minute kontinuierlich davon. Olfen schaffte nicht mehr die Wende. „Wir haben vorne nichts getroffen. Es war mal wieder richtig der Wurm drin. Ich würde das nicht auf das Harz am Ball schieben.

Das ist ein Stück weit auch immer Kopfsache bei uns“, sagte Höning, der mehr als niedergeschlagen war. „Keiner von uns kam über zehn Prozent seiner eigentlichen Leistung hinaus. Wir werden am Dienstag darüber sprechen müssen. Nach dem Spiel ging das nicht – die Niederlage war zu demütigend.“

SuS: Bölken, Steinkraus - Knebel (1), Winkler (3), L. Scholten (7), Oberhag (1), Cremer (1), Elsner, Lemberg (3), Wienken (3/2), Dreber, Höning (3)