Olympiade für Tauben

04.02.2019, 18:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Taube Olympic Girl (r.) hatte einen großen Erfolg bei Olympia.thünte

Die Taube Olympic Girl (r.) hatte einen großen Erfolg bei Olympia.thünte © Victoria Thünte

Vreden. Walter Göring und Hermann Rosing sind nach eigenen Angaben verrückt nach Tauben. Viel Geld und Zeit haben sie schon in ihr Hobby investiert. Jetzt haben sie einen Erfolg erzielt, den sie wohl nicht wiederholen können. Eine ihrer Tauben hat bei der Olympiade den zweiten Platz bei den deutschen Teilnehmern gemacht. In ihrer Kategorie ging es um die Langstreckenflüge. Auf diesen Strecken, die mehr als 500 Kilometer lang sind, war die Taube mehrmals besonders schnell.

Beim Taubensport geht es darum, dass die Vögel an einem bestimmten Ort freigelassen werden. Weil die Brieftauben einen guten Orientierungssinn haben, finden sie immer wieder nach Hause. Die Taube, die dabei am schnellsten ist, gewinnt.

Weil die Taube mit dem Namen Olympic Girl jetzt so einen großen Erfolg hatte, ist sie sehr wertvoll. Vor allem Chinesen zahlen viel Geld für solche Tiere. In China kann man nämlich bei Preisflügen hohe Summen gewinnen. Die Züchter kaufen deswegen erfolgreiche Tauben und hoffen, dass auch die Nachfahren sehr schnell sind. Walter Göring und Hermann Rosing wissen aber noch nicht, ob sie ihre Taube verkaufen oder doch lieber behalten wollen.