Pferde stürzen in Güllegrube und stecken fest - Feuerwehr rettet Tiere mit einem Kran

Einsatz in Dülmen

Das muss furchtbar gestunken haben: Zwei Pferde sind am Donnerstag in Dülmen tief in eine Güllegrube gestürzt und konnten sich selbst nicht mehr befreien. Die Feuerwehr rettete die Tiere.

Dülmen

, 22.03.2019, 08:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zwei Pferde sind in Hausdülmen in eine Güllegrube gestürzt und konnten sich selbst nicht mehr befreien.

Zwei Pferde sind in Hausdülmen in eine Güllegrube gestürzt und konnten sich selbst nicht mehr befreien. © Feuerwehr Dülmen

Die beiden Pferde stürzten im Dülmener Ortsteil Hausdülmen am Mittag in die Güllegrube und konnten nicht mehr selbst hinaus. Die Tiere steckten so tief in der Gülle, dass ihre Beine nicht mehr zu sehen waren.

Die Feuerwehr rückte mit einem großen Aufgebot und sieben Fahrzeugen an - darunter ein Wechsellader und ein Kran. Während die Wehr die Rettung mit Hilfe des Kranes vorbereitete, betreute ein Tierarzt die Pferde in der Grube.

Mit Hilfe des Krans konnte die Feuerwehr die Tiere dann aus ihrer misslichen Lage befreien und ihren Besitzern übergeben. „Diese waren sichtlich erleichtert“, heißt es in der Mitteilung der Feuerwehr. Der Einsatz dauerte rund zwei Stunden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt