Philharmoniker machten Babys glücklich

Konzert für ganz Kleine

Vergnügt läuft Neele durch das Foyer im Konzerthaus Dortmund. Das Saftfläschchen in der Hand, spaziert sie vorbei an Kinderwagen und Buggys. Neele ist anderthalb Jahre alt; am Montag war sie zum ersten Mal in einem klassischen Konzert.

DORTMUND

von Von Julia Gaß

, 14.10.2013, 15:35 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zusammen mit 50 anderen Kindern unter zwei Jahren. Im ersten Babykonzert der Dortmunder Philharmoniker. Das kam vorher bei den Eltern und Großeltern so gut an, dass schon alle drei Konzerte in dieser Saison ausverkauft sind. Auf der Bühne sitzt schon das Orchester. Um die Musiker herum liegen Gymnastikmatten und Sitzkissen für die Kleinkinder und ihre Lieblingskuscheltiere. Neele kennt Kinderlieder, Klassik noch nicht. Sie setzt sich hinter die ersten Geigen, neben das Horn.Das Horn glänzt sehr schön Das glänzt sehr schön, Neele staunt. "Die Babys dürfen zwischendurch ruhig ihren Unmut äußern", begrüßt Generalmusikdirektor Gabriel Feltz. Die Kinder sind aber viel zu beeindruckt von den vielen anderen Kindern, den Musikern und der schönen Musik von Johann Nepomuk Hummels Konzert für Geige, Klavier und Orchester.

Staunen und hören Keiner schreit, fast andächtig sitzen die Kinder auf ihren Kissen, ein Säugling wird gestillt, ein anderer schläft auf dem Schoß der Mutter, die ersten Babys robben in Richtung der Geiger, am Hosenbein der Kontrabassistin hängt schon ein kleines Mädchen.Die Philharmoniker lächeln, weil ihr Publikum von morgen glücklich ist.

Neele (1) ist fasziniert Der erste Satz von dem Hummel-Konzert ist zu Ende. Neele hat Hunger, Mama Natascha Jaschinski, im achten Monat schwanger mit dem nächsten Konzert-Baby, holt die Kekse raus. Neele spielt mit den Kissen auf der Bühne, dann spielt wieder das Horn. Das kleine Mädchen ist fasziniert.

Tanzen und Juchzen

Der dritte Satz beginnt, schon tanzen drei kleine Mädchen, bewegen sich zu der Musik. Neele mittendrin. Die beiden Solisten lassen sich gar nicht beeindrucken, aber sie freuen sich nach einer guten halben Stunde über den Applaus, in den sich auch Baby-Juchzen mischt. Nele guckt, staunt, dann klatscht sie mit. Sie will wiederkommen ins nächste Babykonzert am 24. März und wahrscheinlich wünscht sie sich jetzt so ein glänzendes Horn. 

 

Lesen Sie jetzt