Queen Elizabeth spricht in Weihnachtsansprache von „holprigem“ Jahr

Weihnachtsansprache

Der Brexit, Prinz Andrews Verbindungen zu Jeffrey Epstein, der Bruch zwischen Harry und William - für Großbritannien war es kein leichtes 2019. Das sieht auch die Queen so.

London

25.12.2019, 11:45 Uhr / Lesedauer: 2 min
Queen Elizabeth spricht in Weihnachtsansprache von „holprigem“ Jahr

Queen Elizabeth II sprach von einem „holprigen“ Jahr. © dpa

Die britische Queen Elizabeth II will in ihrer Weihnachtsansprache ein „holpriges“ Jahr für Großbritannien und ihre eigene Familie einräumen. Auszügen zufolge, die der Buckingham Palace vorab veröffentlichte, sagte die Queen über das Bedürfnis, sich zu versöhnen und zu vergeben: „Der Weg ist natürlich nicht immer reibungslos, und kann sich in diesem Jahr manchmal sehr holprig angefühlt haben, aber kleine Schritte machen einen großen Unterschied.“

Ausstrahlung am 1. Weihnachtsfeiertag

Die aufgenommene Nachricht wird in Großbritannien und den Nationen des Commonwealth am 1. Weihnachtsfeiertag ausgestrahlt. Sie wurde aufgenommen, bevor der Ehemann der Queen, Prinz Philip, vorsichtshalber in ein Krankenhaus in London eingeliefert wurde.

Es wird davon ausgegangen, dass sie sich damit sowohl auf den Weg Großbritanniens aus der Europäischen Union bezieht, während dem es einen langen politischen Stillstand gab, der erst durch die Wahl im Dezember gebrochen wurde, als die Wähler den Brexit-Befürwortern der Konservativen Partei eine komfortable Mehrheit im Parlament bescherten, sowie auf Rückschläge für die Royals.

Rückzug von öffentlichen Pflichten

Zu letzteren gehörten der Rückzug von Prinz Andrew von öffentlichen Pflichten, nach einem desaströsen Fernsehinterview, in dem er seine Freundschaft mit dem verurteilten Sexualstraftäter Jeffrey Epstein verteidigte.

Die Familie erlebte ebenfalls einen öffentlichen Riss zwischen Prinz William und Prinz Harry, der mit seiner Frau Meghan und dem Sohn Archie lieber nach Kanada reiste, als Weihnachten in Sandringham auf dem Landsitz der Queen zu verbringen, wie es lange üblich war. Sowohl Harry als auch Meghan beklagten konstante mediale Aufmerksamkeit, während sie sich an das Leben mit ihrem sieben Monate alten Sohn gewöhnten.

Keine Details über den Gesundheitszustand

Auch die Gesundheit des 98-jährigen Philip ist ein steter Grund zur Sorge. Er wurde kürzlich für mehrere Tage ins Krankenhaus eingeliefert, könnte jedoch trotzdem pünktlich zu Weihnachten nach Sandringham reisen. Details über seinen Zustand wurden nicht veröffentlicht. Als Prinz Charles während eines Besuch in South Yorkshire über die Gesundheit seines Vaters gefragt wurde, sagte er: „In Ordnung. Wenn man in das Alter kommt, funktionieren die Dinge nicht so gut.“