Rechtsextremismus in Dortmund

Rechtsextremismus in Dortmund

Ein führender Dortmunder Neonazi hat am Montag eine Haftstrafe angetreten. Damit ist er unter den Rechtsextremisten der Stadt nicht allein. Das ist die Bilanz der Sonderkommission der Polizei. Von Kevin Kindel

Nach einem Bombenfund mussten viele Anwohner ihre Wohnungen verlassen, Oberbürgermeister Sierau und Schauspieler Jörg Hartmann haben sich vertragen und die Stadt will mehr Fahrradfahrer.

Karl Graf Stauffenberg sprach mit den Schülern des Goethe-Gymnasiums über das Leben seines Großvaters. Dabei appellierte er auch an ihre eigene Verantwortung für die Gegenwart. Von Marc Dominic Wernicke

Heute ist stiller Feiertag in Dortmund. Wo Sie Brötchen bekommen und was Sie trotz des Feiertags unternehmen können, erfahren Sie bei uns. Außerdem: Dagi Bees Boutique und Mäuse in der Thier-Galerie. Von Ines Maria Eckermann

Heute feiert Dortmund Halloween. Außerdem: Schädlinge legten gestern die Thier-Galerie lahm und der Zoo ändert seine Öffnungszeiten. Von Patricia Friedek

Bundeskanzlerin Angela Merkel war zu Gast beim Digitalgipfel in Dortmund. Außerdem: Welche Weltrekorde kommen aus Dortmund? Und die Dortmunder Nazis wollen vorerst nicht mehr demonstrieren. Von Robin Albers

Rund 50 Rechtsextreme sind am Montagabend durch die Nordstadt gezogen, zehnmal mehr Nazi-Gegner protestieren lautstark gegen sie – inklusive Kirchenglocken. Unser Liveticker zum Nachlesen. Von Kevin Kindel, Thomas Thiel

Die montäglichen Kundgebung von Neonazis empfänden viele Dortmunder als Bedrohung, sagt der Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus. Er fordert deshalb ein Verbot – nicht nur der Demos. Von Dennis Werner

Mit einer Gegenkundgebung will ein überparteiliches Bündnis gegen den Aufmarsch von Neonazis am Montag in der Nordstadt demonstrieren. Der Aufruf übt auch deutliche Kritik an der Justiz. Von Dennis Werner

Polizei-Schlappe vor Beginn der Nazi-Demo: Sie darf die Parole „Nie, nie, nie wieder Israel“ von Rechtsextremen nicht verbieten. Und so verlief dann der Demo-Abend in der Nordstadt: Von Peter Wulle

Erst vor kurzer Zeit hat der kleine Hannibal einen neuen Eigentümer - und schon droht Ärger. Dortmunder Bäcker freuen sich hingegen über ein Urteil des Bundesgerichtshof. Von Verena Schafflick

Der Arbeitskreis gegen Rechtsextremismus ruft am 21. Oktober zu einem Treffen an einem Ort auf, der dafür steht, was rechter Hass anrichten kann. Dort wollen auch Neonazis demonstrieren. Von Felix Guth

Rund 2000 Menschen haben am Montagabend eine Kundgebung von Neonazis gestört und gegen Rechtsextremismus protestiert. Die Neonazis hingegen ließen auf sich warten.

Weil er einen jungen Mann mit Pfefferspray angegriffen haben soll, sitzt ein bekannter Dortmunder Neonazi seit Samstag in U-Haft. Das hat auch Auswirkungen auf die Demo am Montag.

Die großen antifaschistischen Bündnisse Dortmunds haben für Montag drei Kundgebungen rund um den Hauptbahnhof angemeldet. So wollen sie einen Nazi-Demozug durch die Nordstadt verhindern. Von Thomas Thiel

Weil ein Zeuge schnell die Polizei informiert hat, konnten die Beamten drei Jugendliche festnehmen. Vermutlich haben sie Hakenkreuze auf den Boden einer Dortmunder Unterführung gesprüht. Von Martina Niehaus

Rechtsextreme sind am Montagabend (7. Oktober) durch die Dortmunder Nordstadt gezogen. Die Demonstration wurde von Gegenprotest inklusive Sitzblockade begleitet. Es gab mehree Strafanzeigen. Von Kevin Kindel, Michael Nickel

Rechtsextreme nutzen auf ihren Demonstrationen häufig Parolen knapp an der Grenze zur Strafbarkeit. Ein Gericht hat jetzt entschieden, welche Formulierungen verboten werden.

Die Neonazi-Partei Die Rechte hat ihre vierte Demonstration innerhalb von acht Tagen angemeldet - die zweite in der Nordstadt. Es gibt strenge Auflagen, Busse und Bahnen sind betroffen.

Eine Woche nach ihrer letzten Standkundgebung wollen Neonazis erneut in der Nordstadt demonstrieren. Die Polizei prüft, ob sie gegen die Demo-Anmeldung vorgehen kann.