Rechtsextremismus: Verfassungsschutz beobachtet 1000 Personen in NRW aus „Flügel“ um Höcke

Völkisch-nationale Gruppe

In NRW werden rund 1000 Anhänger des völkisch-nationalistischen Flügels rund um AfD-Politiker Björn Höcke vom Verfassungsschutz beobachtet. Die Zahl der Rechtsextremisten ist noch weit höher.

NRW

23.02.2020, 06:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Thüringer Partei- und Fraktionschef der AfD, Björn Höcke. Der Verfassungsschutz hält es für möglich, dass der rechtsnationale „Flügel“ der AfD den Kurs der gesamten Partei beeinflusst hat.

Der Thüringer Partei- und Fraktionschef der AfD, Björn Höcke. Der Verfassungsschutz hält es für möglich, dass der rechtsnationale „Flügel“ der AfD den Kurs der gesamten Partei beeinflusst hat. © picture alliance/dpa

Der NRW-Verfassungsschutz rechnet dem völkisch-nationalistischen „Flügel“ um AfD-Politiker Björn Höcke in Nordrhein-Westfalen für das laufende Jahr rund 1000 Anhänger zu.

Die Gruppierung werde bereits seit 2018 beobachtet, teilte das NRW-Innenministerium am Samstag mit. Zuvor hatte die „Rheinische Post“ darüber berichtet.

Den Angaben zufolge wurde das Beobachtungsspektrum des Verfassungsschutzes damit im Bereich der „Neuen Rechten“ ausgeweitet. Auch die Identitäre Bewegung zähle dazu. Gemeinsam sei den Gruppierungen, dass die Gefahr bestehe, „über den migrations- und fremdenfeindlichen Diskurs den ideologischen Nährboden für gewaltorientierte Rechtsextremisten zu bereiten“.

Insgesamt erwartet der Verfassungsschutz, dass die Zahl der Rechtsextremisten in NRW in 2020 auf mehr als 4000 Personen anwachsen wird.

dpa

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt

Mit einer engagierten Büttenrede bei der TV-Sitzung „Mainz bleibt Mainz“ landet Andreas Schmitt einen Internet-Hit. Gauland und Co. bekamen ordentlich ihr Fett weg.