Rhythmus ist das Geheimnis des ewigen Lebens

Interview mit Regisseur Toby Gough

Toby Gough ist Regisseur der "Bar at Buena Vista" und sorgt dafür, dass die alten Herren mit den jungen Beinen auf der Bühne gut in Szene gesetzt werden. Kai-Uwe Brinkmann traf ihn in Wien und sprach mit ihm.

von Von Kai-Uwe Brinkmann

, 12.03.2012, 16:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
Toby Gough ist Regisseur der "Bar at Buena Vista".

Toby Gough ist Regisseur der "Bar at Buena Vista".

Herr Gough, wie kam es zur Idee für die Show? Ich organisierte auf Barbados ein Festival und traf Leute, die sagten, du musst nach Kuba gehen. Dort gibt es fantastische Musik. Ich reiste also nach Kuba. Auf Havannas Seepromenade traf ich Arturo Lucas, früher Barkeeper des Social Clubs im Stadtteil Buena Vista. Der hatte Unglaubliches zu erzählen, aus der Zeit vor der Revolution, als Havanna ein großer Rotlicht-Bezirk war. Lucas war Parkplatzjunge für die Mafiabosse, er führte sie durch die Sex-Clubs, er hat Hemingway und die Monroe getroffen. Ich merkte, hey, dieser Mann ist lebendige Geschichte. Er mixte im Club von Buena Vista die Drinks, er war dabei, er kannte jeden. Lucas stellte mir Reynaldo Creagh vor, Siomara und andere Musiker. Da kam mir die Idee, das Flair dieser Bar mit Musik und Tanz auf die Bühne zu bringen. Weil der Augenzeuge Lucas Englisch konnte, war er der perfekte Erzähler für die Show.Was motiviert Herren über 80 auf Tournee zu gehen? Eigentlich sind sie in Rente, aber auf der Bühne starten sie durch in ihre besten Jahre. Ich könnte nicht einmal sagen, dass sie es des Geldes wegen machen. Sie lieben, was sie tun, sie blühen auf bei Tanz und Musik. Tagsüber mögen sie Großväter sein, die über ihre Zipperlein klagen. Doch bring sie auf die Bühne, spiele ihre Musik und sie verwandeln sich. Ich würde sogar sagen, die Burschen kennen das Geheimnis ewigen Lebens: Rhythmen, die erfrischen und die Sinne beleben.Das macht die Show auch in Europa erfolgreich? Unsere Musik, hat die Qualität, Leute zu bewegen. Das ist es, glaube ich. Sie ist spontan, energetisch, sie stiftet Gemeinschaft. In Kuba gibt es nicht gerade viel neben Musik und Tanz, deshalb sind sie so wichtig für die Leute. Physikalisch münden Aktion und Reaktion in Energieverlust. Nicht so in Kuba. Das ist die Philosophie des Karnevals: Vier Tänzer bringen mehr Energie als zwei, hundert noch mehr. In der klassischen Periode kubanischer Musik paart sich diese Energie mit Stil und Eleganz. Genau das wollen wir wiederbeleben.

Lesen Sie jetzt