Robert-Koch-Institut: Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland rückläufig

Coronavirus

Laut Robert-Koch-Institut sinkt in Deutschland die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus seit einigen Tagen. Eine Lockerung der Maßnahmen sollte laut RKI aber nicht übereilt werden.

von Michèle Förster

, 13.04.2020, 10:56 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Robert-Koch-Institut meldet derzeit eine rückläufige Zahl an Neuinfektionen.

Das Robert-Koch-Institut meldet derzeit eine rückläufige Zahl an Neuinfektionen. © Maurizio Gambarini/dpa

Laut der aktuellen Statistik des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind in Deutschland sowohl die Zahl der Neuinfektionen als auch die Zahl der Todesfälle gesunken. Dieser Trend setzt sich nun bereits den dritten Tag in Folge fort.

Den am Montag veröffentlichten Zahlen des RKI zufolge haben sich in Deutschland 123.016 Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert – 2537 mehr als noch am Tag davor. Wieder genesen seien mindestens 64.300 Personen.

Zahlen des Robert-Koch-Instituts kommen später

Seit Sonntag stieg die Zahl der Menschen, die in Folge einer Coronavirus-Infektion gestorben sind, laut Robert-Koch-Institut um 126 auf 2799. Obwohl die Zahlen des Robert-Koch-Instituts auf eine sich verlangsamende Dynamik in der Ausbreitung hindeuten, sollten solche Schlüsse nicht voreilig gezogen werden. Denn besonders abends und an den Wochenenden werden neue Fälle mit großer Verzögerung gemeldet.

Nach Angaben der amerikanischen Johns-Hopkins-Universität, die ihre Zahlen von deutschen Onlinemedien bezieht, gibt es aktuell bereits 127.854 Infizierte. Mindestens 64.300 davon sind wieder genesen. Damit gleicht sich der Anteil der Erkrankungen und Gesundungen allmählich an.

Von frühzeitiger Lockerung der Kontaktverbote rät RKI ab

Von einer frühzeitigen Lockerung der Kontaktverbote und Ausgangsbeschränkungen rät das RKI jedoch ab. Am Mittwoch beraten Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder in einer Telefonkonferenz über das weitere Vorgehen.

Lesen Sie jetzt