Rock am Ring geht nach Terrorwarnung weiter

Festgenommene wieder frei

Die große Party am Nürburgring kann weitergehen. Nach der Unterbrechung wegen eines Terroralarms gibt die Polizei grünes Licht für „Rock am Ring“. Fragen zu den Verdächtigen sind noch nicht geklärt, das Lob für die Disziplin der Besucher ist einhellig.

Nürburg

03.06.2017, 13:02 Uhr / Lesedauer: 3 min
Unter den Musikfans entstand eine Trotzreaktion: Schilder mit der Aufschrift "Saufen gegen den Terror" waren mehrfach zu sehen.

Unter den Musikfans entstand eine Trotzreaktion: Schilder mit der Aufschrift "Saufen gegen den Terror" waren mehrfach zu sehen.

Erneut hat ein Terroralarm Polizei und Besucher einer Großveranstaltung in Atem gehalten. Das Musikfestival „Rock am Ring“ in der Eifel mit fast 90.000 Fans konnte nach einer Unterbrechung jedoch am Samstagmittag fortgesetzt werden. Drei am Freitagabend unter Terrorverdacht vorläufig festgenommene Männer seien wieder frei, die Ermittlungen dauerten jedoch an, teilte ein Polizeisprecher am Vormittag bei einer Pressekonferenz auf dem Festivalgelände mit. Die Verdächtigen werden den Ermittlern zufolge der hessischen Salafistenszene zugerechnet.

„In einer solchen Bewertungssituation dürfen wir keine Risiken einbauen“, sagte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD). Er verwies auf ähnliche vorsorgliche Absagen, etwa beim Fußball-Länderspiel Deutschland-Niederlande in Hannover im November 2015 kurz nach den Anschlägen von Paris und beim Radrennen „Rund um den Finanzplatz Eschborn-Frankfurt“ im April 2015. Im Februar 2015 war zudem der Karnevalsumzug in Braunschweig wegen Hinweisen auf mögliche Terroranschläge abgesagt worden.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Rock am Ring 2017: Zwischen Terrorwarnung und Musikgenuss

Kurz nach dem Start am Freitagabend stand Rock am Ring auf der Kippe: Aufgrund einer Terrorwarnung wurde das gesamte Festival-Gelände evakuiert. Am Samstagvormittag dann die Entwarnung: Die Party kann weiter gehen. Hier haben wir alle Bilder des turbulenten Wochenendes gesammelt.
02.06.2017
/

Polizei: Verdachtsmomente haben sich nicht erhärtet

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte sich in der Nacht hinter Lewentz' Entscheidung gestellt, das Musikfestival wegen Terrorgefahr zu unterbrechen. Der Mainzer Minister habe ihn vorab informiert, erklärte de Maizière in Berlin. „Für diese schwierige wie verantwortungsvolle Entscheidung hat er meine volle Unterstützung. So bitter es ist, die Sicherheit der Festivalbesucher muss an erster Stelle stehen.“

Die Entscheidung für eine Fortsetzung des Rockfestivals gab die Koblenzer Polizei am Samstagvormittag über den Kurznachrichtendienst Twitter bekannt: „Wir freuen uns mit euch. Es geht weiter!“ Die Veranstalter schrieben auf Facebook: „Das ist die Nachricht, auf die alle Rock am Ring Fans warten. Nach intensiven Durchsuchungen des gesamten Festivalgeländes haben sich die Verdachtsmomente für eine akute Gefährdungslage nicht erhärtet.“

Ungereimtheiten bei Zugangsdaten von Personal

Der Verdacht war nach Angaben der Polizei entstanden, weil Zugangskarten für das Personal nicht mit registrierten Namen übereinstimmten. Bei einer Person habe es Hinweise auf Verbindungen zur islamistischen Terrorszene gegeben.

Vielen Dank, dass wir gestern auf Euch zählen konnten. Vielen Dank für Eure Ruhe und Besonnenheit. #rar2017#rockamring#rar17

— Polizei KO (@Polizei_KO)

Inzwischen habe sich die Verdachtslage deutlich relativiert, teilte die Polizei mit. Die drei Verdächtigen seien am Morgen wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Nach ersten Erkenntnissen hatte mindestens einer von ihnen über eine der eingesetzten Firmen Zugang zu sicherheitsrelevanten Bereichen. Die Polizei fand bei ihren Durchsuchungen auf dem Festivalgelände in der Eifel aber keine verdächtigen Gegenstände. Es seien unter anderem die Bühnenbereiche und andere Eventflächen abgesucht worden, sagte ein Polizeisprecher.

"Zeichen für die Kultur gesetzt"

Das dreitägige Festival war am Freitagabend wenige Stunden nach dem Auftakt unterbrochen worden. Zehntausende Fans wurden per Lautsprecherdurchsagen aufgefordert, das Gelände zu verlassen. Die Räumung des Geländes verlief problemlos und friedlich. Veranstalter Marek Lieberberg zeigte sich am Samstag beeindruckt, dass „86.000 Besucher in einer Viertelstunde das Festivalgelände verlassen hätten. „Wir haben hier auch ein Zeichen für unsere Kultur gesetzt.“

Das ist die richtige Antwort #rar2017pic.twitter.com/CgUwlm15iI

— Silvia Wilbert (@waldfee123)

Ob einige Bands, die am Freitagabend nicht spielen konnten, noch auftreten können, werde geprüft. „Wir werden sehen, ob wir Möglichkeiten haben, Auftritte nachzuholen“, sagte Lieberberg. Unter anderem der Auftritt von Rammstein, einer der Topacts des Festivals, war ausgefallen. Die Band kündigte später auf ihrer Facebook-Seite an, dass der Auftritt nicht nachgeholt werde. Zitat: „Leider ist es entgegen anderslautender Gerüchte aufgrund der Festival-Abläufe nicht möglich, die Show heute nachzuholen.“

Fans waren sehr ruhig geblieben

Auch Lewentz hob hervor, dass keine Gefahr einer Panik bestanden habe, weil die Fans so ruhig geblieben seien. Dies sei nicht selbstverständlich. Die Polizei hatte noch am Abend begonnen, das Gelände rund um die Bühnen abzusuchen, und dies am Samstagmorgen fortgesetzt.

Für die Sicherheit des Festivals ist ein Großaufgebot der Polizei im Einsatz: 1240 Polizisten wurden an den Nürburgring geschickt. Das Sicherheitskonzept war nach dem Terroranschlag auf ein Konzert in Manchester vor anderthalb Wochen mit mehr als 20 Toten noch einmal überprüft worden. Beim parallel in Nürnberg stattfindenden Zwillingsfestival „Rock im Park“ waren die Konzerte am Freitagabend ohne Probleme weitergegangen. 

Festivalbetrieb lief ohne Zwischenfälle wieder an

Für den Samstag standen unter anderem Auftritte der deutschen Bands Donots, Beatsteaks, Kraftklub sowie als Hauptattraktion am späten Abend Die Toten Hosen auf dem Programm. Der am Freitagabend abgesagte Auftritt der Band Rammstein konnte aus organisatorischen Gründen nicht nachgeholt werden.

Ein Polizeisprecher sagte, es habe keinerlei Zwischenfälle gegeben, als die Festivalbesucher auf das Gelände zurückkehrten. „Die sind so entspannt, wie gestern - auch so entspannt, wie sie gestern Abend waren, als das Gelände geräumt wurde“, betonte er. Anzeichen für Nervosität habe es nicht gegeben: „Die Leute sind gut drauf.“

Ihr seid der Wahnsinn. #rar2017#rar17pic.twitter.com/GYDfowd7Wm

— Polizei KO (@Polizei_KO)

Während sich der Platz vor der Hauptbühne füllte, gab es auch die eine oder andere Reaktion auf den Terroralarm vom Vorabend zu sehen. „Fuck Terror“, stand auf dem handgeschriebenen Pappschild, das ein Musikfan in die Luft hielt. Auch in sozialen Medien wurde auf gute Laune gesetzt. „Jetzt feiert, was das Zeug hält!“, hieß es in einer Twitter-Nachricht. Ein anderer Nutzer schrieb: „Wünsche allen Festivalteilnehmern jetzt endlich mal unwetter- und terrorfreien Musikgenuss. Show musst go on....“ Im vergangenen Jahr war „Rock am Ring“ wegen schwerer Unwetter abgebrochen worden. 

von dpa