Samuel Beckett

Samuel Beckett

Nothing" (Nichts) wiederholt eine Stimme im schwarz ausgeschlagenen Kabinett. Hier herrscht pure Leere. Und der Besucher nimmt kaum die Hand vor Augen wahr. Minuten später glimmt ein Licht auf und leuchtet Von Bernd Aulich

Mit einer Auslastung von 73,1 Prozent, 231.000 Zuschauern in 624 Vorstellungen und knapp vier Millionen Euro Einnahmen in dieser Saison startet das Theater Dortmund mit viel Rückenwind in die nächste Saison.

Ein hässliches Entlein wird zur Königin der Straße: Das rustikale Design des Citroën 2CV begeisterte Millionen und wurde zum Kultobjekt. Dabei hatte der Autobauer ursprünglich vor allem eine Bauernkutsche im Sinn.

Stan Wawrinka ist endgültig in einer anderen Tennis-Liga angekommen. Wer zwei Grand-Slam-Turniere gewinnt, der gehört zu den Besten der Besten. In Paris setzte sich der Schweizer auch dank eines viel

Glänzend orange und silbern ist das neue Spielzeitbuch des Theater Dortmund für die Saison 2015 / 16. Und der Inhalt ist ebenso glänzend wie der Einband. Das Dortmunder Fünf-Sparten-Haus ist im Aufwind, Von Julia Gaß

Auf zwei große Produktionen muss Voges in der nächsten Saison verzichten, in der übernächsten auf weitere ein bis zwei. Vier Premieren präsentiert das Schauspiel 2015 / 16 im großen Saal, fünf im Studio

Der Mensch als ein Geschöpf, das nicht nur lebt, um zu essen und zu verdauen, sondern mehr will: Zerstreuung. Und Spiele, mit denen den Fluch von Denken und Vernunft in einen Trost verwandeln will. Demnach Von Kai-Uwe Brinkmann

Michael „Dumbledore“ Gambon mimt im Theater Marl eine Leidensgestalt aus Samuel Becketts „Ey Joe“. Die Figur brach Herzen und trieb sogar eine Frau in den Tod. Gambon hat keinen Text, sein Gesicht spricht dafür Bände. Von Kai-Uwe Brinkmann