Schauspielerin Ruth Leuwerik gestorben

Idol der 50er-Jahre

Den gefühlsstarken, engagierten Frauen gab Ruth Leuwerik in den 1950er-Jahren ein Gesicht. Noble Wehmut und Melancholie prägten das Spiel der großen Dame des Schauspiels – in der „Trapp-Familie“, einem der bekanntesten Heimatfilme der 50er, ebenso wie als Fontanes Ehebrecherin Effi Briest oder im Film, „Die ideale Frau“. Gestern ist die Schauspielerin mit 91 Jahren in München gestorben.

MÜNCHEN

von von Julia Gaß und dpa

, 12.01.2016, 17:58 Uhr / Lesedauer: 2 min

Mit ihrem Filmpartner Dieter Borsche galt Leuwerik in den 50ern als Traumpaar des deutschsprachigen Kinos, neben Stars wie Maria Schell und O.W. Fischer oder Romy Schneider und Karlheinz Böhm war sie das Idol einer ganzen Generation.  

Am 23. April 1924 wurde Ruth Leuwerik in Essen geboren und zog 1938 mit ihren Eltern nach Münster. Dort besuchte sie das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium und die Höhere Handelsschule. Die Stadt Münster ehrte die Mimin zu ihrem 70. und 80. Geburtstag, und 2014 feierte das Theater Münster den 90. Geburtstag mit einer Gala mit einem von Leuweriks Lieblingsfilmen: „Liebling der Götter“.  

Jugendliche Liebhaberin  

Ihr erstes Engagement bekam die junge Schauspielerin am Westfälischen Landestheater in Paderborn und wurde 1943 als „jugendliche Liebhaberin“ an die Städtischen Bühnen Münster verpflichtet.

Über die Bremer Kammerspiele, das Theater Lübeck kam Ruth Leuwerik ans Deutsche Schauspielhaus Hamburg, wo sie bis 1953 blieb.  

„Liebling der Götter“  

Ihr Debütfilm „Dreizehn unter einem Hut“ wurde ein Flop, aber schon „Vater braucht eine Frau“ mit Dieter Borsche, war ein großer Erfolg. Kassenschlager wurden danach „Die große Versuchung“ (wieder mit Borsche), „Ein Herz spielt falsch“ mit O.W. Fischer sowie „Geliebtes Leben“, für den sie den Bundesfilmpreis erhielt.

Weltweit erreichte die „Trapp-Familie“ die höchsten Einspielergebnisse. Mao Zedong soll ihn sogar zu seinem Lieblingsfilm erklärt haben. Weitere Großerfolge waren „Königin Luise“, „Rosen im Herbst“ nach Fontanes „Effi Briest“ und „Liebling der Götter“. Es wurden letztlich 32 Spielfilme.

Nach ihrer Scheidung von Bariton Dietrich Fischer-Dieskau war Ruth Leuwerik seit 1969 mit dem Augenarzt Hein Purper verheiratet und lebte zurückgezogen in München.

„Trapp-Familie“

Großen Erfolg hatte Leuwerik mit dem Kinofilm „Die Trapp-Familie“ über eine junge Nonne, die sich um die Kinder eines verwitweten Barons kümmert. In den 60er Jahren zog sich die Schauspielerin mehr und mehr aus dem Filmgeschäft zurück.  

Mit ihrem Filmpartner Dieter Borsche galt Leuwerik in den 50ern als Traumpaar des deutschsprachigen Kinos, neben Stars wie Maria Schell und O.W. Fischer oder Romy Schneider und Karlheinz Böhm. Leuwerik wurde 1924 in Essen als Tochter eines Kaufmanns geboren. 1947 begann sie ihre Karriere am Theater, 1953 gelang ihr der Durchbruch beim Film.  

Leuwerik spielte in Komödien, Melodramen und Literaturverfilmungen mit - etwa in „Königliche Hoheit“ oder „Die ideale Frau“. In „Rosen im Herbst“ war sie als Fontanes Ehebrecherin Effi Briest zu sehen.  

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt