Schnadegang in Asbeck

Schnadegang in Asbeck

"Die Grenzen sind unangetastet" konnte nach dem Schnadegang in Asbeck verkündet werden. Dabei hatten die Schnadegänger erstmals die Dorfgrenzen überschritten und waren nach Legden zum Busshook gewandert und geradelt.

Rosen gab es vom Heimatverein Asbeck für die Stiftsköchinnen. Seit Jahrzehnten haben sie beim Schnadegang die Besucher bewirtet - "mit viel Engagement, Liebe und Herzblut", so Bernhard Laukötter. Damit Von Ronny von Wangenheim

Schnadegang im Stiftdorf

Asbecks Grenzen sind unangetastet

Überrascht war niemand von dem Ergebnis. "Ich kann mit Freude verkünden, die Grenzen sind nicht angetastet worden", bestätigte Marek Janiszewski, Bürgermeister der Partnergemeinde Reszel, nach dem erfolgreichen Von Ronny von Wangenheim

Historischer Schnadegang

Asbeck überprüft wieder die Grenzen

So etliche Asbecker schauen in diesen Apriltagen noch sorgenvoll zum Himmel. Trocken soll es sein, damit am kommenden Sonntag der Volksmund Recht hat: "Der Mai lockt ins Freie". Und das besonders, wenn Von Ronny von Wangenheim

Brauchtum Schnadegang

Der Tradition verpflichtet

Seit Jahrhunderten gibt es Asbeck die Tradition des Schnadegangs. Auch heute noch wird die symbolische Kontrolle der Grenzen an jedem 1. Mai vom Asbecker Heimatverein abgehalten. Rund 200 Teilnehmer waren Von Anna-Lena Haget

Asbeck – idyllisch und urgemütlich. Und obwohl es eines der kleinsten Dörfer im Münsterland ist, wird Tradition und Kultur dort groß geschrieben. Getreu dem Motto des Heimatvereins „Tradition und Innovation