Schon wieder viele neue Infektionen, aber die Sieben-Tage-Inzidenz sinkt trotzdem

Corona-Pandemie

Auch über das Wochenende ebbt die Flut der Neuinfektionen in Bergkamen nicht ab. Trotzdem entwickeln sich an diesem Montag zwei Kennzahlen in der Corona-Pandemie in eine positive Richtung.

Bergkamen

, 19.04.2021, 17:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Bergkamen gab es über das Wochenende weitere 34 positive Corona-Tests. (Symbolbild)

In Bergkamen gab es über das Wochenende weitere 34 positive Corona-Tests. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Die Zahlen, die das Kreis-Gesundheitsamt nach dem Wochenende übermittelt, sind eigentlich nicht dazu angetan, die Corona-Lage in Bergkamen mit Optimismus zu sehen: Die Zahl der Neuinfektionen in der Stadt steigt von Freitagmittag auf Montagnachmittag erneut um 34 an. Das ist die zweithöchste Zahl im Kreis Unna nach Lünen, mit 47 positiven Corona-Tests.

Diese Zahl verteilt sich diesmal jedoch auf gut drei Tage – und deshalb sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz von Infizierten auf 100.000 Einwohner in Bergkamen immerhin um 61,6 von 379,6 am Freitag auf den immer noch viel zu hohen Wert von 318,0. Zum Vergleich: Im Kreis Unna liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 221,8 und im NRW insgesamt bei 171,1.

Außerdem gelten über das Wochenende 39 Bergkamener als wieder von der Infektion genesen. Die Zahl der aktiv Infizierten sinkt deshalb leicht von 297 auf 292 Menschen.

Die meisten von ihnen dürften sich mit der britischen Virus-Mutation B 1.1.7 infiziert haben. Sie wurde bei Stichproben bei insgesamt 29 weiteren infizierten Bergkamenern nachgewiesen.

Seit dem Beginn der Pandemie haben sich schon 2338 Menschen aus Bergkamen infiziert. 2003 gelten als genesen, 43 sind verstorben.

Lesen Sie jetzt