Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Malediva machen Comedy im Bett

In der Rohrmeisterei

Ein Flügel, ein Ehebett, zwei Nachtischlampen und himmelblaue Pyjamas – die Ausstattung ist sparsam. Doch mehr brauchen die Herren Müller und Malinke nicht, um alle Facetten einer Beziehung auf die Bühne zu bringen. In der rappelvollen Rohrmeisterei zauberten Malediva mit "Pyjama-Party" einen Kleinkunstabend der besonderen Art.

SCHWERTE

von Von Heiko Mühlbauer

, 04.11.2012
Malediva machen Comedy im Bett

Malediva in der Rohrmeisterei im Rahmen der Kleinkunst.

Irgendwo zwischen Boulevardtheater, Kabarett, Comedy und Chanson hat das Duo, das eigentlich mit dem Pianisten Florian Ludewig ein Trio ist, seinen eigenen Stil gefunden und perfektioniert. Das Ehebett bietet dafür den passenden Rahmen.

 Dort kann man einander nicht entfliehen. Malediva verwertet alles: die unterschiedlichen Einschlafrituale, die Konflikte einer langjährigen Beziehung oder die Auseinandersetzung mit dem Alter. Alles wird (zumindest scheinbar) immer wieder von Improvisationen unterbrochen. Auch wenn es um ein schwules Pärchen geht, bedienen sich die beiden, die auch im echten Leben ein Ehepaar sind, dort, wo alle Paare ihr Freud und Leid finden: Im Alltagsleben. Und genau dort unterscheiden sich Schwule und Heteros kaum.

 Vor allem überzeugen ihre Songs. Die sind nie bemüht oder peinlich. Wenn sie manchmal ins Ernste abdriften, wird das mit einer Portion Sarkasmus aufgefangen. Zum Schluss gab es noch eine Botschaft an die Ruhrstadt: „Als wir die üppig bestuhlte Halle gesehen haben, haben wir gedacht, wer soll da kommen. So viele wohnen hier doch nicht.“ Doch da hatten sich die beiden schwäbischen Wahl-Berliner getäuscht. Wahrscheinlich nur, weil welche aus dem Umland angereist sind.  Nach zwei Zugaben wurde das Duo mit Dauerapplaus bei den Schwerter Kleinkunstwochen verabschiedet. 

Lesen Sie jetzt