Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Selbst Hochwasser spülte Giftmüll nicht weg

SCHWERTE Auf eine normale Mülldeponie dürfen die Überreste des Feuers, dem im Frühjahr ein Gebäude an der Straße „Im Reiche des Wassers“ zum Opfer fiel, nicht gebracht werden. Selbst eine Zwischenlagerung kommt nach Ansicht der Experten nicht in Frage.

von Von Heiko Mühlbauer

, 28.11.2007
Selbst Hochwasser spülte Giftmüll nicht weg

Reste der abgebrannten Scheune hinter dem RdW-Parkplatz.

Weil aber immer noch keine endgültige Lösung für die kontaminierten Reste gefunden wurde, blieben sie bislang liegen. Dreimal hat das Hochwasser inzwischen bereits das Grundstück überflutet.Giftstoffe mit einem Netzmittel gebunden Eigentümer der Fläche ist die Stadt. „Wir haben die giftigen Stoffe mit einem Netzmittel gebunden“, so Stadtsprecher Carsten Morgenthal. Deshalb gehe man davon aus, dass nichts ins Wasser ausgeschwemmt worden sei. Für die Entsorgung der verbliebenen Brandreste, die vor allem Asbest enthalten sollen, sei die kreiseigene Abfallgesellschaft GWA zuständig.GWA verhandelt mit Spezialdeponie Die verhandele derzeit wohl mit einer Spezialdeponie bei Münster. So lange werden die Überreste des Brandes wohl weiter auf dem Grundstück in der Wasserschutzzone bleiben.

Lesen Sie jetzt