Sexspielzeug mit Handgranate verwechselt – Sprengkommando rückt an

Polizei

Eine Joggerin denkt, sie hätte eine Handgranate entdeckt. Sie alarmiert die Polizei – ein Sprengkommando rückt an. Wie sich herausstellt, ist das Objekt weniger gefährlich, als es zunächst aussah.

Hauzenberg

27.04.2021, 20:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach dem kuriosen Fund stellte die Polizei Nachforschungen zu dem Sexspielzeug an (Symbolbild).

Nach dem kuriosen Fund stellte die Polizei Nachforschungen zu dem Sexspielzeug an (Symbolbild). © picture alliance/dpa/Polizeiinspektion Hauzenberg

Eine Joggerin hat im Wald in Niederbayern ein Sexspielzeug gefunden und es mit einer Handgranate verwechselt. Die Frau sei am Montag bei Sonnen im Landkreis Passau unterwegs gewesen und habe eine durchsichtige Tüte mit mehreren Gegenständen entdeckt, von denen einer einer Granate ähnelte, teilte die Polizei am Dienstag mit. Sogar ein Sprengkommando zur „Entsorgung von gefährlichen Sprengmitteln“ rückte an, um der Sache auf den Grund zu gehen.

Doch die Experten konnten rasch entwarnen: In der Tüte fanden sie statt explosiver Waffen nur Kondome und Gleitgel und eine Granatenattrappe aus Gummi. „Die Suche im Internet bestätigte dann den Verdacht. Es gibt tatsächlich Sexspielzeug in Form von Handgranaten. Und um so ein Teil handelte es sich hier“, erklärte die Polizei. Vermutlich habe jemand die Sachen einfach entsorgen wollen und nicht in den Müll geworfen, sagte ein Polizeisprecher.

RND

Lesen Sie jetzt