Siebenjährige fand den Heimweg nicht mehr und irrte durch den Bahnhof

Bundespolizei

Ein Happy End gab es am Donnerstag (19. November) am Gelsenkirchener Hauptbahnhof.

Gelsenkirchen

20.11.2020, 14:36 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Polizei war in Gelsenkirchen wieder Freund und Elfer. (Symbolbild)

Die Polizei war in Gelsenkirchen wieder Freund und Elfer. (Symbolbild) © dpa

Eine Siebenjährige irrte durch den Bahnhof und fand den Weg nach Hause nicht mehr. Bundespolizisten informierten die Eltern des Mädchens. 20 Minuten später konnte der Vater seine Tochter wieder in die Arme schließen.

Mutter telefonisch erreicht

Doch der Reihe nach: Gegen 13 Uhr hatten Bahnmitarbeiter die siebenjährige Gelsenkirchenerin zur Bundespolizeiwache am Hauptbahnhof gebracht. Das Mädchen erklärte den Bundespolizisten, dass sie ihren Nachhauseweg nicht mehr finden würde. Bundespolizisten kümmerten sich daraufhin um das Mädchen und konnten dank ihres Schülerbuchs die Mutter telefonisch über den Aufenthaltsort ihrer Tochter informierten.

Nur 20 Minuten später konnte der Vater der Gelsenkirchenerin seine Tochter wieder in die Arme schließen. Dieser hatte vor ihrer Schule auf die Siebenjährige gewartet.