Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

So haben die Teams von HSG und HVE gespielt

Handball

Handball-Bezirksligist HSG Schwerte/Westhofen 2 hatte beim TV Lössel keine Chance. Die Weste der Handballerinnen der HVE Villigst-Ergste bleibt dagegen weiß. Und auch die HSG-Frauen in der Verbandsliga siegten. Hier die Berichte zu diesen und anderen Spielen

SCHWERTE

von Von Michael Dötsch und Felix Dötsch

, 04.11.2012
So haben die Teams von HSG und HVE gespielt

Niclas Kohl, Trainer der "Ersten", war für die Zweitvertretung der HSG am Ball, konnte die 22:39-Schlappe aber nicht verhindern.

Handball-Bezirksliga, Männer TV Lössel - HSG Schwerte/Westhofen 2 39:22 (20:9) Nicht den Hauch einer Chance hatte die "Zweite" der HSG Schwerte/Westhofen im Kellerduell beim TV Lössel, der vor der Partie auch noch kein Saisonspiel gewonnen hatte. "Wir brauchen die Köpfe nicht hängen zu lassen - mit dieser Besetzung war einfach nicht mehr drin. Das Spiel können wir schnell abhaken", nahm Trainer Stefan König die 22:39-Schlappe vergleichsweise gelassen. Kurzfristig hatten auch noch Dominik Yaltzis und Jens Pachowiak abgesagt, so dass Marc Wittershagen und André Kramer aus der "Vierten" aushelfen mussten.TEAM UND TORESchwerte/Westhofen: Jan Schulte, Philipp Wilp - Luis Oberste, Phillip Dammers, Niclas Kohl, Dirk Höhm, Fabian Falkner, Marc Wittershagen, André Kramer, Jan Battenberg.Handball-Kreisliga, Männer HVE Villigst-Ergste - TV Neheim 37:31 (17:13)

Das Spitzenteam TV Neheim mit 37:31 (17:13) geschlagen, dazu verlustpunktfreier Spitzenreiter – da kann man schon mal vom Aufstieg reden. Aber Peter Bachmann, Trainer der HVE Villigst-Ergste, will davon nichts wissen. „Das war heute mit Sicherheit ein Spiel auf Bezirksliganiveau“, gibt der Trainer zu, „aber hier marschiert keine Mannschaft verlustpunktfrei durch die Liga – auch wir werden noch Federn lassen.“  Verstecken muss sich sein Team allerdings keineswegs. Die Souveränität, mit der die Gastgeber ein enges Topspiel letztlich für sich entschieden, war bemerkenswert. Der Mann der Partie trug die Nummer 2 auf dem Trikot: Norman Husien Said trug sich zwölfmal in die Torschützenliste ein und war der Garant dafür, dass sich die Villigst-Ergster am Ende verdient durchsetzten. Bis zur elften Minute konnten sich die Hausherren recht schnell mit zwei Toren absetzen (7:5), doch um den Vorsprung um weitere zwei Treffer auszubauen, bedurfte es zweier Paraden von Christian Broyer und der Tore von Husien Said und Thymian – dann ging es mit 17:13 in die Pause. Auch im zweiten Durchgang sahen die Zuschauer in der gut besuchten Gänsewinkel-Halle eine enge Partie, die erst durch Felix Ständkers Treffer zum 35:30 entschieden (56.) wurde. Da half den Gästen auch die offene Manndeckung nicht.  Nach dem überraschenden Bösperder Unentschieden beim Drittletzten Meschede thront man nun allein auf dem ersten Platz – die HVE Villligst-Ergste scheint reif für die Bezirksliga. Auch wenn der Trainer davon (noch) nichts wissen will.  

Hendrik Pohlmann, Christian Broyer - Fabian Kramp (1), Eike Thymian (6), Sascha Paul, Ferry Radix (8), David Wolff, Lars Düsenberg (4/3), Felix Ständker (6), Norman Husien Said (12), Gerrit Krause, Sebastian Rost, Bastian Leschner.

Einen Start-Ziel-Sieg legten die Verbandsliga-Handballerinnen der HSG Schwerte/Westhofen in Hörde hin. Mit 26:21 setzten sich die Schwerterinnen durch und boten dabei nach Aussage ihres Trainers Sascha Stickan „eine ziemlich abgezockte Leistung.“ Von Beginn an war das HSG-Team hellwach. Eine engagierte Deckungsarbeit war die Basis für eine schnelle 4:1-Führung. Hörde konnte dann zwar auf 5:6 verkürzen, doch die Schwerterinnen hatten die passende Antwort parat und zogen über 10:6 bis zur Halbzeit auf 13:9 davon. Nach Wiederanpfiff war auf Schwerter Seite das Bemühen zu erkennen, möglichst früh für klare Verhältnisse zu sorgen. Und es lief in die richtige Richtung, denn beim 19:13 war der Vorsprung bereits auf komfortable sechs Tore Unterschied angewachsen. Eine kritische Phase gab es dann aber doch noch zu überstehen, denn beim Stand von 22:18 kassierten gleich zwei Schwerter Spielerinnen eine Zeitstrafe. Doch der Vorsprung schmolz während dieser Unterzahl nur geringfügig. In kompletter Besetzung legten die Gäste dann wieder einen Zahn zu und setzten sich vorentscheidend auf 25:19 ab. Dass Hördes Dreh- und Angelpunkt, Anna Juchum, nach einem Foul an Joyce Wicke fünf Minuten vor Schluss noch eine rote Karte erhielt, spielte nur noch eine eher untergeordnete eine Rolle.

Paula Petersen, Patricia Lemke - Melanie Wolff (2), Anna Köhler (2), Kristina Seelbach (5), Ann-Cathrin Raulf (2), Agnetha Peters (8/4), Anika Wohlmeiner (1), Svenja Eberhardt (3), Lisa Dutkiewicz (1), Joyce Wicke (1), Cynthia Matzat (1).  

Juliane Lindner durfte sich am späten Samstagnachmittag feiern lassen: Zehn Sekunden vor Schluss erzielte Lindner den 19:18-Siegtreffer für die zweite Frauenmannschaft der HSG Schwerte/Westhofen im Spiel bei der TSG Siegen. Die Schwerterinnen legteneinen starken Beginn hin und gingen in Führung. Es folgten aber ein paar vermeidbare Gegentore, so dass Siegen zum Seitenwechsel verkürzen konnte. In der zweiten Halbzeit kämpften sich die Gastgeberinnen gegen spielerisch nicht überzeugende Schwerterinnen heran und glichen 90 Sekunden vor Schluss zum 18:18 aus - doch dann kam Lindner!

Natascha Turner - Denise Rosigkeit (1), Julia Brunswicker (2), Ellena Weißgerber (5/1), Patrizia Radestock (3), Sabrina Radestock, Ina Schyra, Juliane Lindner (4/2), Dörte Stricker (2), Silke Höhm (2), Silke Schrecke, Katharina Yaltzis, Stefanie Brakmann

Die Weste bleibt weiß: Obwohl neben einer zweiten Torhüterin nur eine Auswechselspielerin zur Verfügung stand, setzten sich die Frauen der HVE Villigst-Ergste bei den punktlosen Gastgeberinnen im Siegerland letztlich noch standesgemäß durch. Neben Torhüterin Michelle Risse überzeugten vor allem die Routiniers: Sandra Bonner holte jede Menge Siebenmeter raus, die Steffi Kathol sicher verwandelte, und Sandra Kaup überzeugte als beste Torschützin.

Pamela Prado, Michelle Risse - Tanja Schüssler (2), Sandra Kaup (11), Steffi Kathol (9/7), Sandra Bonner (4), Saskia Schütte (1), Sandra Becker (1), Carolin Grund.

 

 

Lesen Sie jetzt