Sohn von Corona-Patient heiratet vor Krankenhausfenster

Coronavirus

Ein schwer kranker Corona-Patient soll die Hochzeit seines Sohnes nicht verpassen. Seine Familie und das Krankenhaus werden deshalb kreativ. Die Trauung findet vor dem Krankenhausfenster statt.

Jerusalem

19.10.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Sohn eines Corona-Patienten heiratete in Israel vor dem Krankenhausfenster.

Der Sohn eines Corona-Patienten heiratete in Israel vor dem Krankenhausfenster. (Symbolfoto) © picture alliance/dpa

Familienfeiern sind in der Corona-Pandemie ein Risiko - ein Krankenhaus in Israel hat für einen Patienten nun eine kreative Lösung gefunden. Mit einer Trauung vor dem Krankenhaus-Fenster ermöglichte das Hadassah Medical Center in Arad im Süden des Landes einem an Covid-19 erkrankten Vater die Teilnahme an der Hochzeit seines Sohnes.

Die Mitglieder der ultraorthodoxen Familie trugen Mund-Nasen-Schutz, während der Vater des Bräutigams die Zeremonie mit Musik vom Fenster seines Krankenzimmers aus verfolgte. Ein Video der Veranstaltung vom Sonntag zeigt die Braut - begleitet von zwei Brautjungfern mit Kerzen - auf dem Weg zur Trauung auf dem Krankenhausgelände.

Mit Sauerstoffmaske am Krankenhausfenster

Der 56-jährige Vater des Bräutigams wurde seit September mit einem schweren Krankheitsverlauf stationär behandelt. Auf den Aufnahmen ist er mit einer Sauerstoffmaske in seinem Krankenhausbett zu sehen, das Fenster ist mit bunten Ballons geschmückt.

Das Krankenhaus erklärte, bei der Trauung seien alle Hygienevorgaben des Gesundheitsministeriums eingehalten worden. Der Vater habe bei der traditionellen Trauung eine spezielle Kopfbedeckung für den besonderen Anlass getragen, sagte der Mitarbeiter einer Hilfsorganisation, die die Trauung mitorganisierte. Für das Anlegen einer vollständigen, traditionellen Hochzeitstracht sei er jedoch zu schwach gewesen.

Israel hat seit Beginn der Pandemie mehr als 303.000 Corona-Fälle verzeichnet. Mehr als 2200 Menschen starben nach offiziellen Angaben im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion.

RND

Lesen Sie jetzt