Solomon Gursky war hier

Mordecai Richler

Für Zeit-Autor Max Küng ist Mordecai Richlers "Solomon Gursky war hier" das beste Buch, das er je gelesen hat. Der 640-Seiten-Klotz, der im Original bereits 1989 erschien und nun - wieder - auf Deutsch vorliegt, bietet jedoch vor allem eine anstrengende Lektüre, denn es kommt eine schier unübersehbare Zahl an Figuren vor.

von Von Andreas Schröter

, 07.04.2011, 11:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Solomon Gursky war hier

Als Leser behält man da nur den Durchblick, wenn man sich einen Wer-ist-wer-Spickzettel macht. Wer diese Hürde nimmt, der erfährt einiges Interessantes zum Beispiel über die Bedingungen bei der Arktis-Expedition von John Franklin oder zur Zeit der Prohibition im Amerika der 1930er-Jahre. Immer hat der weltgewandte und trickreiche Solomon Gursky seine Finger im Spiel - ein humorvoller Schelmenroman, bei dem weniger mehr gewesen wäre.Mordecai Richler: Solomon Gursky war hier, Liebeskind, 24,80 Euro, ISBN 978-3935890779.

Lesen Sie jetzt