Spitzentanz trifft auf Moderne

Ballettgala in Dortmund

DORTMUND Mit stehenden Ovationen feierte das Publikum die Tänzer der 15. Internationalen Ballettgala im ausverkauften Dortmunder Opernhaus am Samstag. Ballettdirektor Xin Peng Wang hatte ein Kontrastprogramm zusammengestellt, das vom Spitzentanz bis zu zwei Uraufführungen reichte.

von Von Britta Helmbold

, 30.10.2011, 12:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Energievoll tanzten die Zwillinge Jiri und Otto Bubenicek die Choreografie »Die Ungezähmten«.

Energievoll tanzten die Zwillinge Jiri und Otto Bubenicek die Choreografie »Die Ungezähmten«.

Mit gleich zwei Auftritten glänzten die Perfektionisten vom New York City Ballet: Ashley Bouder und Joaquin de Luz zeigten in Marius Petipas "Le Corsaire" und in George Balanchines "Tarantella" wahres Virtuosentum als Dreh-Wunder und Springteufel. Klassisch präsentierten sich auch Iana Salenko und Marian Walter vom Staatsballett Berlin mit "Grand pas classique".Berührende Pas-de-deux Steven McRae (The Royal Ballet London) wartete diesmal nicht mit einem grandiosen Stepp-Solo auf, sondern tanzte ein Pas-de-deux mit Roberta Marquez aus dem Handlungsballett "Manon". Theatralische Qualität hatte das anrührende Pas-de-deux aus John Neumeiers "Kameliendame" von Lucia Lacarra und Marlon Dino vom Bayerischen Staatsballett zu Klavierklängen von Fréderic Chopin.

Melancholisch-berührend war auch die erste Uraufführung an diesem Abend: "Heute ist das Gestern von morgen" vom ideenreichen Dortmunder Gast-Choreograf Raimondo Rebeck tanzte Natalie Matsak vom Ukrainischen Nationalballet Kiev gemeinsam mit dem Dortmunder Compagnie-Mitglied Howard Lopez Quintero.Forsythe-Uraufführung

Mechanisch-düster hingegen die neue Choreografie "New Sleep" vom Meister des zeitgenössischen Tanzes, William Forsythe - überzeugend interpretiert von den Stars seiner Compagnie, Katja Markowskaja und Noah Gelber. Modern, kraftvoll und von beeindruckender Synchronität geprägt war "Die Ungezähmten" der Zwillinge Jiri und Otto Bubenicek.

Vorgeschmack auf Premieren Die Dortmunder Primaballerina Monica Fotescu-Uta gab mit Solotänzer Marc Radjapov Benjamin Millepieds wunderbare Choreografie "Closer" zur Musik von Philip Glass und einen Einblick in Wangs "Schwanensee" (Premiere im Mai). Auch ein Pas-de-deux aus dem Märchenballett "Fantasia", das am 12. November Premiere hat, bekam das Publikum bereits zu sehen.

Lesen Sie jetzt