St. Patrick’s Day: Was hat es mit dem Feiertag auf sich?

Feiertag der Iren

Der St. Patrick’s Day findet immer am 17. März statt - die Corona-Krise macht den Feierlichkeiten aktuell einen Strich durch die Rechnung. Was hat es mit dem Feiertag eigentlich auf sich?

17.03.2020, 16:57 Uhr / Lesedauer: 2 min
Der 17. März ist ein irischer Nationalfeiertag zu Ehren des Schutzpatrons Saint Patrick.

Der 17. März ist ein irischer Nationalfeiertag zu Ehren des Schutzpatrons Saint Patrick. © Niall Carson/PA Wire/dpa

Wenn Pubs in grünem Licht erstrahlen und mancherorts gar ganze Flüsse grün gefärbt werden, ist klar: Der St. Patrick’s Day ist da. Auch wenn in diesem Jahr die weltweite Ausbreitung der Corona-Krise den Feierlichkeiten einen Strich durch die Rechnung macht, wollen wir einen Blick auf die Hintergründe des traditionsreichen irischen Feiertags werfen.

Wann ist St. Patrick’s Day 2020?

Der St. Patrick’s Day findet immer am 17. März statt. In diesem Jahr fällt der Feiertag also auf einen Dienstag.

Wer war St. Patrick und warum gibt es den St. Patrick’s Day?

Beim St. Patrick’s Day handelt es sich um den Gedenktag des heiligen Patrick, einem irischen Bischof, der vermutlich im 5. Jahrhundert lebte. St. Patrick soll als erster christlicher Missionar in Irland gewirkt haben.

Sowohl in der römisch-katholischen als auch der anglikanischen „Church of Ireland“ wird der St. Patrick’s Day zu Ehren des irischen Schutzpatrons als sogenanntes Hochfest gefeiert.

Wo wird St. Patrick’s Day gefeiert?

Als Nationalheiliger Irlands ist der St. Patrick’s Day natürlich in erster Linie in der Republik Irland und in Nordirland ein wichtiger Gedenk- und Feiertag. Auch im britischen Überseegebiet Montserrat und in Neufundland (Kanada) ist St. Patrick’s Day ein gesetzlicher Feiertag.

Darüber hinaus spielt der Feiertag in vielen englischsprachigen Ländern, zuvorderst den USA und Kanada, eine große Rolle. Besonders Städte mit hohem irischstämmigen Bevölkerungsanteil wie Boston, New York oder Chicago veranstalten zum St. Patrick’s Day große Paraden, die auch im Fernsehen übertragen werden.

In diesem Jahr sorgt die Ausbreitung der Corona-Pandemie allerdings vielerorts für Absagen von St.-Patrick’s-Day-Paraden.

Warum ist an St. Patrick’s Day alles grün?

Neben den Paraden verbinden viele Menschen den St. Patrick’s Day vor allem mit ausgelassenem Feiern. Üblicherweise verkleiden sich die Menschen und ziehen mit Freunden durch die Pubs der Stadt. Nicht zuletzt für die irische Biermarke Guinness ist der St. Patrick’s Day einer der umsatzstärksten Tage des Jahres.

Über allem steht dabei die Farbe Grün. Egal ob grün gekleidete Menschen, grün dekorierte Gebäude oder grünes Essen – ja selbst grünes Bier fließt in manchen Pubs am St. Patrick’s Day. Für viel Aufsehen sorgt jedes Jahr auch der Chicago River, der für einige Zeit grün gefärbt wird.

Fun Fact: Darstellungen zeigen Schutzpatron in blauem Gewand

Doch warum der ganze Aufwand? Zum einen gilt Grün als die Farbe Irlands. Im Englischen trägt die Insel den Beinamen „Emerald Isle“ (Smaragdinsel), auch die irische Flagge spielt eine Rolle, wo Grün die Katholiken des Landes symbolisiert. Zum anderen soll St. Patrick grüne Kleeblätter („shamrocks“) verteilt haben, um den Menschen die heilige Dreifaltigkeit zu lehren.

Wann es dazu kam, dass Grün die Farbe des St. Patrick’s Day wurde, ist nicht bekannt. Frühe Darstellungen des heiligen Patrick zeigen den Schutzpatron übrigens in blauem statt grünem Gewand.

RND/pf