Stadt lässt Schauspiel in der Luft hängen

Keine Ausweichstätte

Eine riesige Enttäuschung war die mit Spannung erwartete Sitzung des Kulturausschusses am Dienstag für das Schauspiel: Kulturdezernent Jörg Stüdemann konnte immer noch keine Ausweichspielstätte für das Schauspiel in der Zeit des Werkstattumbaus ab März 2016 nennen. Stattdessen gab es eine vage Absichtserklärung.

DORTMUND

, 28.04.2015, 18:19 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Schauspiel Dortmund.

Das Schauspiel Dortmund.

„Wir werden alles daran setzen, dass wir zum Herbst hin eine Ausweichspielstätte haben“, sagte Stüdemann. Das muss in den Ohren von Intendant Kay Voges wie Hohn geklungen haben. Kurz danach, im nichtöffentlichen Teil der Sitzung, soll er seinen Spielplan für die kommende Spielzeit vorstellen, einen Tag vor der öffentlichen Bekanntgabe bei der Pressekonferenz des Theaters am Mittwoch. Dieser Spielplan wird nun eine große Lücke enthalten müssen, denn solange nicht klar ist, welchen Ort das Schauspiel in dieser Zeit bespielen kann, macht eine konkrete Planung wenig Sinn.

Warum Ausweichpläne scheiterten

Vor seinem Eingeständnis, bisher keine Spielstätte gefunden zu haben, erläuterte Stüdemann noch einmal, warum die bisher ins Auge gefassten Ausweichpläne gescheitert sind: Die ehemaligen Sat1-Studios in Hörde lägen in unmittelbarer Nachbarschaft der erst kürzlich geplanten Sparkassen-Akademie – diese Baustelle würde Proben und Auftritte unmöglich machen. Und das ehemalige Museum Ostwall sei nun für das Baukunstarchiv geplant – und diese Umnutzung würde baurechtliche Einschränkungen mit sich bringen, so dass eine Zwischennutzung durch das Schauspiel zu aufwendig sei. Das sei ihm, sagte Stüdemann, leider erst zu spät klar geworden.

Ausschuss stimmte Umbau zu

Immerhin: Die Ausschussmitglieder stimmten dem 10,7 Millionen Euro teuren Umbau der Theaterwerkstätten zu, nur die CDU-Fraktion enthielt sich. Dass dieser Umbau allein aus arbeitsrechtlichen und brandschutzrelevanten Gründen dringend erforderlich ist, darin waren sich die Fraktionsmitglieder offenbar einig.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt