Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Arbeiten für Radweg kurz vor Abschluss

Auf ehemaliger Bahntrasse

Vor über 50 Jahren bereits wurde der Reisezugverkehr eingestellt, künftig rollen Kinder und Jugendliche über die ehemalige Bahntrasse der Westfälischen Landes-Eisenbahn (WLE) zur Schule. Die Bauarbeiten für den neuen Radweg sollen demnächst abgeschlossen werden.

STADTLOHN

von Sebastian Deppe

, 23.04.2014 / Lesedauer: 2 min
Arbeiten für Radweg kurz vor Abschluss

Aktuell laufen die Asphaltierungsarbeiten am neuen Radweg auf der ehemaligen WLE-Trasse.

Mit schweren Maschinen wird zurzeit die Fahrbahnoberfläche asphaltiert. Wenn das Wetter mitspielt, sollen diese Arbeiten bis Ende der Woche abgeschlossen sein, sagt Heribert Bernemann vom Tiefbauamt der Stadt. „In der kommenden Woche sollen dann die Straßenkreuzungen barrierefrei gepflastert werden.“ Der neue Radweg wird drei Meter breit sein und soll auf einer Länge von 1,3 Kilometern in der südlichen Stadthälfte zwischen der Kreuzstraße und der Vredener Straße den Stadtkern vom Fuß- und Radverkehr deutlich entlasten, hofft die Stadtverwaltung. Zwischen Burgsteinfurt und Heek ist die ehemalige WLE-Bahntrasse ein beliebter und viel befahrener Radweg. In Stadtlohn gab es bereits vor einigen Jahren die Überlegung, in dem Bereich eine innerörtliche Entlastungsstraße zu bauen. Nun soll die neue Verbindung vor allem für Kinder und Jugendliche aufgrund der günstigen Lage den Radweg zur Schule sicherer machen. „Ziel ist es, die Schüler auf den außenliegenden Radweg zu führen“, sagt Bernemann. Nutzen könnten diesen vor allem Schüler der Hordtschule, Fliednerschule, St.-Anna-Realschule und des Geschwister-Scholl-Gymnasiums. Bernemann ist sicher, dass der Radweg von den Stadtlohnern angenommen wird. „Wir haben schon positive Resonanz bekommen.“ Für den Bau der neuen Ost-West-Achse durch das innere Stadtgebiet hatte die Bezirksregierung Münster, die rund 70 Prozent der Kosten übernimmt, der Stadt Stadtlohn 305 200 Euro bewilligt. Das Geld stammt aus dem Fördertopf des Landes Nordrhein-Westfalen zur Verbesserung der kommunalen Radwege. Die Gesamtkosten für den Bau belaufen sich auf rund 450 000 Euro. Darin enthalten sind auch die Kosten für die Beleuchtung. Auch die soll demnächst installiert werden, erläutert Bernemann.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt