Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Radwegprojekt auf alter Eisenbahntrasse jetzt abgeschlossen

Letztes Teilstück

Jetzt sind die letzten 340 Meter auch beleuchtet: Der Fuß- und Radweg auf der alten Eisebahntrasse in Stadtlohn ist nun endgültig fertig. Am Mittwoch hat die Stadtspitze offiziell das letzte Teilstück eingeweiht. Die Radfahrer und Fußgänger indes haben nicht so lange abgewartet.

STADTLOHN

, 23.11.2016 / Lesedauer: 2 min

Bereits seit Ende August wird der Abschnitt zwischen dem Kreisverkehr Weerseloer Straße und dem Pfarrzentrum St. Joseph rege genutzt - als Teilstück der als innerstädtische Ost-West-Verbindung abseits des Autoverkehrs.

"Der Weg ist einfach ideal"

Und das nicht nur zur Sommerszeit. Auch an einem grauen Novembermorgen muss man nicht lange auf Radfahrer und Spaziergänger warten. Manfred Veldscholten ist einer von ihnen: "Ich bin hier täglich unterwegs. Ganz gleich ob ich in die Stadt fahre, um Besorgungen zu machen oder ob ich zum Friedhof will - der Weg ist einfach ideal, wenn man von der Kreuzstraße in die Innenstadt will."

Sicherer auf dem neuen Radweg

Das letzte Teilstück verläuft parallel zum bestehenden Geh- und Radweg an der Vredener Straße. Den benutzt Manfred Veldscholten nun nicht mehr: "Da fahren so viele Autos. Das ist mir zu gefährlich." Vor allem dann, wenn der Rentner mit seinen Enkeln unterwegs ist. "Auf dem neuen Radweg fühlt man sich sicherer. Da können die Kinder auch mal laufen."

Anne Kessels sieht das genauso. Sie ist zu Fuß auf dem Weg nach Hause in die Gutenbergstraße. Sie schätzt die Ruhe und Sicherheit auf dem neuen Weg - vor allem auch für die Schüler. "Unser Sohn nutzt ihn jeden Morgen auf dem Weg zum Gymnasium."

Idyllischer Spazierweg

Bürgermeister Helmut Könning freut sich über die Stimmen der Passanten. Überrascht ist er aber nicht. "So ist das ja schließlich gedacht gewesen: als sichere Verbindung von der Weerseloer Straße bis hin zur Bahnallee." Und aus eigener Erfahrung weiß er auch, dass der Weg nicht nur als direkte Verbindung geschätzt wird, sondern auch als idyllischer Spazierweg.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt