Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Suche nach Sinn geht weiter

Stadtlohn Der Theologe, Journalist, Fernsehmoderator und Buchautor Stephan Kulle war kürzlich auf Einladung des Katholischen Bildungswerks Stadtlohn und der Öffentlichen Bücherei St. Otger in er Bücherei zu Gast.

18.11.2007

Suche nach Sinn geht weiter

<p>Nachdenklich hörten die Besucher Stephan Kulles Ausführungen zu.</p>

Vorgestellt hat Kulle sein Buch "Warum wir wieder Glauben wollen". Der Theologe versucht in seinem Werk, dem Geheimnis des Glaubens ganz persönlich beizukommen mit Erinnerungen, Gedanken und Erlebten, das er den zahlreich erschienen Zuhörern vorstellte.

Erleben in Rom

Einige dieser Geschichten hatte der Autor für die Lesung in der Bücherei ausgesucht: Das persönliche Erleben in Rom des Sterbens von Papst Johannes Paul II., worüber Kulle für das deutsche Fernsehen berichtet hatte. Oder die Geschichte eines kranken Freundes, Philosoph und bekennender Atheist, der im Angesicht des Todes spürt, dass in seinem Leben etwas fehlt und der von Kulle wissen will, wie er glauben lernen kann.

Das sind nur zwei Beispiele, anhand derer Kulle versuchte, Antworten auf zentrale Fragen zu finden. Er wolle jedoch keine "handfesten" Antworten gleich einem Kochrezept, geben, sondern Denkanstöße, um neue Sichtweisen zu öffnen.

Leid auf der Welt

Der Journalist meint, dass die Menschen weiterhin auf der Suche nach Sinn seien, jedoch habe sich diese Suche verändert. In dieser neu bewegten, erweiterten Suche gerieten auch Glaube, Kirche und Gott wieder in den Blick. Der Motor für diese Suche sei eine Sehnsucht, die sich auf die elementaren Bedürfnisse des Menschen zurück besinne: Liebe, Geborgenheit und Wärme. Doch es tauchte auch immer wieder die alte Frage auf, warum Gott Leid auf der Welt zulässt. Dazu meinte Kulle, der im Alter von 23 Jahren einen schweren Verkehrsunfall überlebte: "Der Mensch muss lernen, mit dieser Frage und mit dem Leid umzugehen und sich nicht innerlich daran aufhängen."

Lesen Sie jetzt