Starkregen, Hagel, Sturmböen: DWD warnt vor extremen Unwettern - hier droht Gefahr

Wetter

Eine Gewitterfront mit Starkregen, Hagel und Sturmböen zieht am Donnerstag über Deutschland. Auch am Freitag bleibt es ungemütlich.

Berlin

13.08.2020, 17:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Gewitterstreifen reicht von der niederländischen Grenze bis zum östlichen Mittelgebirgsraum.

Der Gewitterstreifen reicht von der niederländischen Grenze bis zum östlichen Mittelgebirgsraum. (Symbolbild) © picture alliance/dpa

Menschen müssen sich am Donnerstag auf teils kräftige Gewitter mit Starkregen, stürmischen Böen und Hagel einstellen. Vereinzelt sei auch extremes Unwetter mit über 50 Litern Regen pro Quadratmeter in kurzer Zeit möglich, warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD). Und es bleibt weiter heiß: Die Temperaturen liegen südlich der Donau und an der See zwischen 25 und 29 Grad, sonst zwischen 29 bis 35 Grad. Aktuelle Unwetterwarnungen veröffentlicht der DWD hier.

Starkregen, Hagel und Sturmböen ziehen laut DWD ab Donnerstagmittag in einem breiten Streifen diagonal über Deutschland. Dieser Streifen reiche etwa von der niederländischen Grenze bis zum östlichen Mittelgebirgsraum. Vor allem dort könne es zu heftigem Starkregen kommen, hieß es. Im Nordosten und Norden bleibe es dagegen freundlich und trocken.

DWD warnt: Starkregen, Hagel und Sturmböen

In den betroffenen Gebieten sind demnach starke Gewitter mit Starkregen bis 25 Litern pro Quadratmeter, Hagel und Sturmböen bis 85 Stundenkilometern wahrscheinlich. Örtliche seien auch Unwetter mit teils extrem heftigem Starkregen zwischen 30 und 50 Litern Niederschlag pro Quadratmeter und Hagel bis zu drei Zentimetern Durchmesser möglich. Auch schwere Sturmböen um 100 km/h sind laut DWD nicht ausgeschlossen. In der Nacht zum Freitag sind vom Nordwesten bis in den Südosten weitere Gewitter möglich, teils mit Unwetterpotential.

Am Freitag bleibt es heiß und teils ungemütlich. Östlich der Elbe können sich die Menschen zwar über warmes und trockenes Wetter freuen, sonst sei aber mit Schauern und erneut kräftigen Gewittern zu rechnen. Die Temperaturen klettern auf bis zu 34 Grad. Zum Wochenende nimmt die Gewitterwahrscheinlichkeit etwas ab und es wird wieder ein bisschen kühler, wie der DWD mitteilte.

RND