Steag

Steag

Auch einen Tag nach der Sprengung beschäftigt das Steag-Kraftwerk Lünen. Wir haben die Highlights im Überblick. Außerdem: Das Wechselmodel bleibt in den Schulen auch nach den Ferien der Plan. Von Nora Varga

Beeindruckende Bilder: Beim zweiten Teil der großen Sprengung am Steag-Kraftwerk ist am Sonntag (28. März) auch der Kühlturm gefallen. Das zeigen wir im Video. Von Günther Goldstein

Es dauerte nur ein paar Sekunden, wird Lünen aber nachhaltig verändern: Der „lange Lulatsch“ des ehemaligen Steag-Kraftwerks ist am Sonntag gesprengt worden. Ein Video von der imposanten Sprengung.

Das ehemalige Steag-Kraftwerk in Lünen sollte eigentlich am Sonntag um 10.30 Uhr gesprengt werden. Der Zeitpunkt verschiebt sich jetzt allerdings doch nach hinten.

Die Sprengung des ehemaligen Steag-Kraftwerks in Lünen war eine der der größten in Deutschland in diesem Jahr. Hier können Sie unseren Live-Stream noch einmal ansehen.

Wegen der großen Sprengung am Steag-Kraftwerk sollte die Moltkestraße am Sonntag gesperrt werden. Die Sperrung erfolgt jetzt bereits am Samstag (27.3.). Der Grund liegt auf dem Steag-Gelände.

Es wird die größte Sprengungen in Deutschland in diesem Jahr: Das ehemalige Steag-Kraftwerk in Lünen fällt am Sonntag (28. März). Alle Bilder davon gibt es im RN-Livestream und Ticker.

Die Hagedorn-Gruppe kündigt für den 28. März die „größte Sprengung des Jahres“ an. Wenn das alte Steag-Kraftwerk in sich zusammenfällt, sollen möglichst viele zuschauen - aber nicht vor Ort. Von Daniel Claeßen

Die Hagedorn-Gruppe möchte bei der Sprengung des Steag-Kraftwerks Besucheranstürme vermeiden. Deshalb hat man sich für die Aktion am 28. März etwas Besonderes ausgedacht. Von Daniel Claeßen