Sturm

Sturm

Bäume in der Stadt sind ein schwieriges Thema

Die Pappel hat kaum noch eine Chance

Am Anfang dieser Geschichte stand die Pyramidenpappel. Für die, die sich nicht erinnern: Ein schlanker und beachtlich hoher Baum, der früher in Städten, an Straßen und Flussufern häufig zu sehen war. Von Holger Niehaus

Obwohl alle Dortmunder Wälder nach Sturm Friederike für die Öffentlichkeit gesperrt sind, ist dort jede Menge los. Entweder wissen die Menschen nicht von dem Verbot oder sie missachten es. Das kann teuer werden. Von Michael Schuh

Schadensbilanz nach Sturm Friederike

Der Waldspaziergang muss ausfallen

Umgefallene Bäume und Wände, abgedeckte Dächer, ausgefallene Züge – am Freitag ist der Tag der Schadensbilanz nach Orkan Friederike. Die Feuerwehr wird wohl erst am Freitagabend mit dem letzten ihrer Von Oliver Volmerich, Thomas Thiel

Der Sturm Friederike hat Dortmund mit voller Wucht getroffen. Bei der Feuerwehr liefen fast 700 Einsätze aufgelaufen, auf dem Höchsten stürzte ein Baum auf einen Menschen. Insgesamt wurden sechs Menschen leicht verletzt. Von Peter Bandermann, Tobias Grossekemper, Verena Schafflick, Thomas Thiel, Oliver Volmerich

Dutzende Reisende sind nach Sturmtief Herwart am Sonntag am Dortmunder Hauptbahnhof gestrandet. Wegen Sturmschäden sind viele Fernzüge in Richtung Norden gar nicht oder nur mit großer Verspätung gefahren. Von Alina Meyer

Auch über Dortmund ist Sturmtief Herwart in der Nacht von Samstag auf Sonntag hinweggeweht. Glücklicherweise blieben die Schäden laut Feuerwehr Dortmund gering. Trotzdem mussten die Einsatzkräfte ein paar Mal ausrücken. Von Viktoria Degner

Einsatz für die Feuerwehr am Hafen: Am Mittwochmittag ist eine Pappel auf eine Lagerhalle in der Speicherstraße gestürzt. Die Halle wurde sicherheitshalber geräumt. Und es war nicht der einzige Einsatz,

Die Wulfener Straße (Landesstraße 608) in Höhe von Schloss Lembeck bleibt etwa bis Freitagmittag gesperrt. Grund sind Baumfällarbeiten von Straßen-NRW.

Pausenlos waren die Feuerwehr und die Stadtgärtner am Mittwochvormittag unterwegs, um Schäden, die die starken Windböen angerichtet hatten, zu beheben.

Förster mahnt: Wald nicht betreten

„Ein Bild der Verwüstung“

Vor zwei Wochen fegte eine gewaltige Sturmhose durch Kirchhellen und Grafenwald. Viele Helfer befreiten die Wege von umgefallenen Bäumen und Geäst. Aber die Aufräumarbeiten sind noch lange nicht vorbei. Von Frederike Schneider

Sturmtief "Thomas" über Dorsten

Feuerwehr musste 15-mal ausrücken

Sturmtief "Thomas" ist am Abend und in der Nacht auch über Dorsten hinweggefegt, hat aber nur wenige Schäden angerichtet. Die Feuerwehr hatte zwischen 18 und 22 Uhr jedoch einige Einsätze abzuarbeiten.

Die Stadt warnte wegen des heraufziehenden Sturms vor Spaziergängen im Westfalen- und Rombergpark, der Zoo schloss früh. Die Feuerwehr Dortmund bilanzierte am Freitagmorgen 40 wetterbedingte Einsätze

In Werne gab es sechs Feuerwehreinsätze - das waren allerdings weniger, als erwartet, berichtet die Feuerwehr aus Werne. An der Stadtgrenze zu Cappenberg musste sogar der Leiterwagen kommen. Am meisten Von Sylvia vom Hofe

Aufmerksame Nachbarn der Rekumer Straße verhinderten am Dienstagvormittag, dass gelöste Teile der Attika am Textilhaus Dieler nicht in die Fußgängerzone fallen. Die Bleche auf der Dachaußenmauer hatten Von Holger Steffe

Sturmtief "Nils" hat den Lichter-Weihnachtsmarkt im Fredenbaumpark verwüstet. Orkanartige Böen bliesen Zelte und Zäune um, der Starkregen überflutete zahlreiche Stände. Die Organisatoren sprechen von Von Lukas Hansen

Großes Glück hatten am Sonntagabend zwei Autofahrer auf dem Düwing Dyk in Höhe des Tierheims. Ein Baum war durch den Sturm auf die Straße gestürzt. Zwei Autofahrer prallten in der Dunkelheit gegen den Von Stephan Teine

Kurzfristiges Frühschoppenkonzert

Sturm: Sommernachtsball abgesagt

Sturm und Regenschauer am Samstagabend veranlassten die Veranstalter des Sommernachtsballs in der Stiege Heek dazu, die Veranstaltung abzusagen. Dafür gab es am Sonntag Ersatz. Von Bernhard Gausling

Sturmtief Niklas brauste gestern vor allem am Vormittag und frühen Nachmittag mit starken Sturmböen über Haltern hinweg. Insgesamt neun Mal mussten deshalb Kräfte der Halterner Feuerwehr ausrücken. Von Jürgen Wolter, Vanessa Dumke

Sturmtief Ela, das über NRW gezogen ist und enorme Schäden anrichtete, hat an einigen Stellen auch vor der Kunst nicht haltgemacht. Besonders Skulpturen und Werke in Parks waren gefährdet. Die Städte Von Carsten Christian