Sturmtief Ela hat die meisten Kunstwerke verschont

Karte

Sturmtief Ela, das über NRW gezogen ist und enorme Schäden anrichtete, hat an einigen Stellen auch vor der Kunst nicht haltgemacht. Besonders Skulpturen und Werke in Parks waren gefährdet. Die Städte in der Region haben nun eine erste Bilanz gezogen. Auf unserer Karte bieten wir einen Überblick.

NRW

, 25.06.2014, 17:26 Uhr / Lesedauer: 2 min
Im Bochumer Stadtpark fiel ein Baum auf diese massive Skulptur aus Stahl.

Im Bochumer Stadtpark fiel ein Baum auf diese massive Skulptur aus Stahl.

auf einer größeren Karte anzeigen

Im Stadtpark krachte ein Baum auf eine Skulptur des Künstlers Aleš Veselý. „Das Werk ist aus Stahl und sehr massiv“, beruhigt Sepp Hiekisch-Picard, stellvertretender Direktor des Kunstmuseums Bochum. Bei einer Besichtigung habe er keine Schäden feststellen können. Ob es andere Stücke getroffen hat, ist laut Stadt noch unklar, da viele Parks noch gesperrt sind.

In Dorsten ist der Sturm laut Stadt recht glimpflich verlaufen. Größere Schäden gab es nicht.

In Dortmund hat es die Zeche Zollern schlimm erwischt. Kunstwerke sind laut Sprecherin Christiane Spänhoff nicht betroffen, dafür wurde die denkmalgeschützte Zechenverwaltung stark beschädigt. „Teile des Mauerwerks sind heruntergekommen, der Wind deckte das Dach teilweise ab“, so Spänhoff. Die Schadenshöhe sei noch unklar.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Die Schäden an der Zeche Zollern

Im Westen der Stadt wird aufgeräumt. Auch die Zeche Zollern hat einiges vom Sturm abbekommen: Die Dächer der alten Gebäude sind teilweise abgedeckt und in der Umgebung sind zahlreiche Bäume entwurzelt worden.
10.06.2014
/
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Durch das Dach in den Himmel schauen kann man derzeit auf Zeche Zollern. © Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze
Rund um die Zeche Zollern gab es viele Schäden.© Foto: Stephan Schütze

In Dortmund-Mengede sorgte der Sturm dafür, dass der Wappenadler von der Säule eines Kriegerdenkmals fiel. Ein Baum stürzte auf das Denkmal und riss den Adler herunter. Ein Stadt-Mitarbeiter sicherte den beschädigten Vogel.

Die Stadt meldet: Es sind keine Schäden an Kunstwerken bekannt.

Auch die Kunstsammlung NRW mit dem K20 und K21 hat Glück gehabt. Nichts ging kaputt. Und obwohl das Museum Kunstpalast direkt am Düsseldorfer Hofgarten liegt, den es schwer traf, blieb die Kunst auch dort verschont.

Da viele Parks, in denen Kunst zu sehen ist, noch nicht zugänglich sind, ist die Situation in Essen laut Stadtsprecherin Nicole Mause noch völlig unklar. Erwischt hat es aber eine der gelben Kanarienvogel-Skulpturen, die Wegweiser zur Zeche Zollverein sind. Ein Baum stürzte auf den Vogel und zerschmetterte ihn (wir berichteten).

Die Stadt hatte Glück. Der Sturm zog laut Sprecher Georg Bockey fast spurlos vorüber.

Man sollte meinen, Ela hätte mit dem Glaselefanten des Künstlers Horst Rellecke, der im Hammer Maximilianpark steht, kurzen Prozess gemacht. Doch das Rüsseltier ist robust. „Der Elefant trotzt jedem Wetter“, so Sprecherin Tanja Stute.

Ela ließ auch die Oberhausener Kunst in Ruhe. Nichts ging kaputt.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt