Sucht nach dem Smartphone

29.01.2019, 19:16 Uhr / Lesedauer: 1 min
Viele Menschen verbringen etliche Stunden pro Tag am Smartphone. Foto Teine

Viele Menschen verbringen etliche Stunden pro Tag am Smartphone. Foto Teine © Stephan Teine

Stadtlohn. Im vergangenen Jahr nutzten in Deutschland 57 Millionen Menschen ein Smartphone. Viele Menschen dabei sogar täglich und über viele Stunde. Oft wird in diesem Zusammenhang von einer so genannten „Handysucht“ gesprochen. Offiziell ist dieses Verlangen von der Weltgesundheitsorganisation nicht als Krankheit eingestuft. Dennoch sagen Physiotherapeuten, dass durch den ständigen Blicke auf das Handy gesundheitliche Schäden auftreten können – zum Beispiel ein verspannter Nacken.

Und um einmal zu testen, wie schlimm es eigentlich wirklich mit der Handysucht ist, hat ein Mitarbeiter unserer Redaktion einmal eine Woche lang mit einer speziellen App für das Handy aufzeichnen lassen, wie oft und lange das Gerät benutzt wird. Das Erschreckende: Unter der Woche, also von Montag bis Freitag, waren es durchschnittlich zwei Stunden am Tag. Der Grund: Viele Dinge im Berufsleben eines Journalisten werden heutzutage mit dem Handy gemacht. Anrufe, Nachrichten verschicken, Fotos und Videos machen und diese Dinge anschließend bearbeiten.

Immerhin war die Nutzungsdauer am Wochenende dann deutlich geringer, insgesamt nur 45 Minuten – so zumindest das Ergebnis der App, die RealizD heißt.