Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

43-jähriger Oedinger fälscht Unterschriften von Vater und Mutter, um Kredite zu ergaunern

mlzAmtsgericht

Teures Auto, Spielhallenbesuche und ein Netto-Einkommen von 1220 Euro passen nicht zusammen. Das weiß jetzt auch ein 43-jähriger Oedinger. Er wurde wegen Betruges vom Amtsgericht verurteilt.

Oeding/Borken

, 07.02.2019 / Lesedauer: 4 min

Neun Fälle von Betrug, versuchtem Betrug und Urkundenfälschung warf der Staatsanwalt am Mittwochmorgen einem 43-jährigen Oedinger in seiner Anklage vor dem Borkener Amtsgericht vor. Der kaufmännische Angestellte zeigte sich im Laufe des Verfahrens geständig, was ihm wahrscheinlich eine Haftstrafe ersparte. Ein Jahr und drei Monate Gefängnisstrafe, ausgesetzt auf drei Jahre zur Bewährung, hieß es für den Angeklagten.

Jetzt 7 Tage kostenfrei testen!

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich, schon können Sie weiterlesen.

Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt